BRANDSCHUTZDIREKT Löschtechnik 2018

Das gemeinsame Seminar "BrandschutzDIREKT Löschtechnik" vom bfva und FeuerTRUTZ am 21. Februar 2018 beleuchtet die aktuellen technischen Themen zu Feuerlöschanlagen, anlagentechnischen Schutzkonzepten und entsprechenden Löschmitteln.

Seminar: BRANDSCHUTZDIREKT Löschtechnik 2018
(Bild: bvfa)

BRANDSCHUTZDIREKT Löschtechnik

am 21. Februar 2018 in Nürnberg

Das gemeinsame Seminar „BrandschutzDIREKT Löschtechnik“ vom bfva und FeuerTRUTZ beleuchtet die aktuellen technischen Themen zu Feuerlöschanlagen, anlagentechnischen Schutzkonzepten und entsprechenden Löschmitteln. Im Schwerpunkt widmet sich die Veranstaltung diesmal der Frage, wie die zunehmend verbreiteten Hochvoltbatterien vor Bränden geschützt werden können. Die Referenten geben Planern, Betreibern, Industrievertretern und Versicherern wichtige Hilfestellungen für ihre Praxis.

Zur Online-Anmeldung

Programm

Moderation: Jörg Wilms-Vahrenhorst

ab 09.00 Uhr Ausgabe der Seminarunterlagen und Besuch der Fachmesse FeuerTRUTZ

09:30 Uhr: Begrüßung durch Jörg Wilms-Vahrenhorst, bvfa – Bundesverband Technischer Brandschutz e.V.

09:40 Uhr: Einführungsvortrag
(Dr. Volker Bechtloff, Minimax GmbH & Co. KG)

10:15 Uhr: Lithiumbatterien - Kraftwerke im Handtaschenformat
(Dr. Michael Buser, Risk Experts Risiko Engineering GmbH)

11:05 Uhr: Kaffeepause mit Besuch der Fachmesse

11:35 Uhr: Umgang mit Hochvoltbatterien / LI-Ionen Batterien aus Sicht einen Industrieversicherers
(Carsten Tormöhlen, Allianz Deutschland)

12:10 Uhr: Aktuelle Brandschutzrichtlinien von FM Global für die Lagerung von Lithium-Ionen-Batterien / Schutzkonzepte nach den FM Data Sheets
(Frank Drolsbach, FM Insurance Company Ltd.)

12:45 Uhr: Mittagspause mit Besuch der Fachmesse

14:00 Uhr: Schutzkonzepte für die Wertstoff- und Recycling-Industrie mit Löschanlagen
(Marco Weiler, WilmsWeiler GmbH & Co. KG)

14:35 Uhr: Häufige Fehler bei ESFR - / Lagersprinkleranlagen von Sprinkleranlagen
(Stefan Brosig, Brosig Ingenieure)

15:10 Uhr Möglichkeiten und Grenzen für die Umstellung stationärer Löschanlagen von fluorhaltigen auf fluorfreie Schaumlöschmittel
(Jens Stubenrauch, Dr. Richard Sthamer GmbH & Co. KG)

16:00 Uhr: Ende des Seminars / Besuch der Fachmesse

Ein Besuch der Fachmesse FeuerTRUTZ ist auch unabhängig vom Seminar möglich. Die Fachmesse mit Kongress für den vorbeugenden Brandschutz vereint sowohl bauliche, anlagentechnische als auch organisatorische Brandschutzlösungen. Am 21. und 22. Februar 2018 können Sie sich im Messezentrum Nürnberg (Hallen 10.0 und 10.1) zielgerichtet über innovative Lösungen und Produkte zur Brandverhütung und -eindämmung informieren und austauschen.
Weitere Informationen zur Fachmesse FeuerTRUTZ unter www.feuertrutz-messe.de

Zielgruppe
Planer, Betreiber, Industrie, Versicherer, Errichter

Ort der Veranstaltung 
Nürnberg Convention Center, Messezentrum, 90471 Nürnberg

Teilnahmegebühr
Teilnahmegebühr: € 329,- zzgl. MwSt.
Kostenbeitrag für die Abendveranstaltung am 21. Februar 2018: € 45,- zzgl. MwSt.
In der Teilnahmegebühr sind Tagungsunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen sowie der Besuch der Fachmesse FeuerTRUTZ, im Kostenbeitrag für die Abendveranstaltung ist ein Buffet und Getränke (alkoholfreie Getränke sowie Bier und Wein) enthalten. Die Abendveranstaltung wird von der NürnbergMesse durchgeführt. Die Teilnahmegebühr und der Kostenbeitrag sind nach Erhalt der Rechnung ohne Abzug fällig.

Stornierung
Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird der komplette Teilnahmebetrag erhoben. Bei Nichterscheinen wird ebenfalls der gesamte Teilnahmebetrag, bei Buchung der Abendveranstaltung der entsprechende Kostenbeitrag in voller Höhe fällig. Ein Ersatzteilnehmer wird ohne zusätzliche Kosten akzeptiert. Programmänderungen aus dringendem Anlass oder die Absage der Veranstaltung und / oder der Abendveranstaltung aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl behält sich der Veranstalter vor – bereits gezahlte Teilnahmegebühren und / oder Kostenbeiträge werden zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht. Gerichtsstand ist Köln.