zurück Brandschutzforum 2015

Über 140 Architekten, Fachplaner, Sachverständige, Errichter und Betreiber von Sonderbauten im vorbeugenden Brandschutz trafen sich am 4. und 5. November 2015 in Düsseldorf zum Brandschutzforum, um sich u.a. über neue Regelungen bei Industriebauten und Entwicklungen zum Thema Verwendbarkeitsnachweise zu informieren. Das Brandschutzforum wurde 2015 zum ersten Mal von G+H Isolierung und FeuerTRUTZ Network gemeinsam veranstaltet.

Brandschutzforum 2015 Nachbericht

Brandschutzforum 2015: Sicherheit für Menschen, Anlagen und Gebäude

am 4. und 5. November in Düsseldorf


eine gemeinsame Veranstaltung von FeuerTRUTZ Network und G+H Isolierung

Vorträge des Seminars als pdf-Dateien
Exklusiv nur für Teilnehmer des Seminars - die Zugangsdaten liegen den Teilnahmeunterlagen bei.

Hier klicken und Zugangsdaten eingeben

Brandschutzforum 2015 Nachbericht
Von links nach rechts: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Krause-Czeranka, Dipl.-Ing. Michael Juch, Michael Schleich, Dipl.-Ing. Thorsten Mittmann, Dipl.-Ing. (FH) Heidi Burow-Strathoff, Holger Elter (Geschäftsführer G+H Isolierung), Dipl.-Ing. (FH) Josef Mayr, Dipl.-Ing. (FH) Günter Ruhe (Geschäftsführer FeuerTRUTZ Network), Prof. Dr.-Ing. Jürgen Wesche, Wolfram Adam (Moderation)

Nicht nur auf Großbaustellen zeigt sich die Komplexität des vorbeugenden Brandschutzes. Um die Sicherheit für Menschen, Anlagen und Gebäude gewährleisten zu können, müssen sich alle Beteiligten gerade bei Sonderbauten stets über neue technische Entwicklungen und sich ändernde Normen und Regelwerke auf dem Laufenden halten. Die Fachreferenten gingen auf diesen Bedarf ein, entwickelten Strategien und Lösungen für Brandschutzkonzepte und lieferten wichtige Hinweise zu Rechtsfragen.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer von G+H Isolierung, Holger Elter, ging es am ersten Tag im Vortrag von Michael Schleich, Referent der obersten Bauaufsichtsbehörde in Nordrhein-Westfalen, zunächst um bevorstehende neue Regelungen bei Sonderbauten. Prof. Jürgen Wesche referierte über Abweichungen und Erleichterungen und lieferte den Teilnehmern Tipps für ihre eigene Planungs- und Ausführungspraxis. Weiterhin stellte Wolfram Adam Beispiele für die praktische Umsetzung von brandschutztechnischen Anforderungen bei Rettungswegen vor. Im Anschluss gab Michael Juch vom Planungsbüro Hahn Consult Einblicke in die Umsetzung des Brandschutzkonzepts der Elbphilharmonie Hamburg in der Ausführungsplanung und Bauüberwachung.

Der Vormittag des zweiten Tages des Forums stand nach dem umfassenden Überblick zum Thema Brandschutzrecht von Stefan Koch ganz im Zeichen der neuen Entwicklungen bei Verwendbarkeitsnachweisen. Thorsten Mittmann von der MPA Braunschweig gab den Teilnehmern Tipps für die Anwendung von neuen abPs und Thomas Krause-Czeranka zeigte, mit welchen gravierenden Änderungen Planer und Ausführende bei der Umstellung auf europäische Verwendbarkeitsnachweise rechnen müssen. Heidi Burow-Strathoff referierte über die Notwendigkeit von Brandprüfungen für die Neueinführung von Produkten. Am Nachmittag kam wieder mehr Praxis ins Spiel, die Teilnehmer erfuhren, welche Besonderheiten bei der Konzepterstellung und Ausführung von Bestandsbauten zu beachten sind und welche Sonderlösungen man für Industrieanlagen einsetzen kann. Während der Diskussionsrunden und Pausen konnten sich die Teilnehmer mit den Referenten über eigene Projekte und Problemstellen austauschen.


Programm

Ein besonderes Highlight bot die Abendveranstaltung im Düsseldorfer Rheinturm. Während eines mehrgängigen Menüs mit Panoramablick auf die Düsseldorfer Altstadt konnten die Teilnehmer sich mit Kollegen aus der Branche austauschen und Kontakte knüpfen. Zuvor hatten einige Teilnehmer die Möglichkeit, im Rheinturm an einer Brandschutzführung teilnehmen.

Mittwoch, 04.11.2015

Ab 09:15 Uhr: Akkreditierung, Begrüßungskaffee
09:45 Uhr: Begrüßung durch Geschäftsführung G+H ISOLIERUNG GmbH (Holger Elter)
10:00 Uhr: Aktuelles zum Brandschutz – Neue Regelungen bei Sonderbauten (Michael Schleich)
11:00 Uhr: Kaffeepause
11:15 Uhr: Erleichterungen und Abweichungen (auch in Europa?) – Tipps für die Planungs- und Ausführungspraxis (Prof. Dr.-Ing. Jürgen Wesche)
12:15 Uhr: Mittagspause
13:45 Uhr: Pfusch am Bau – Einbaumängel und ihre Konsequenzen im Brandfall (Dipl.-Ing. (FH) Josef Mayr)
14:45 Uhr: Umsetzung der brandschutztechnischen Anforderungen von Flucht- und Rettungswegen (Wolfram Adam)
15:15 Uhr: Kaffeepause
15:45 Uhr: Elbphilharmonie – Umsetzung des Brandschutzkonzepts in der Ausführungspraxis und Bauüberwachung (Michael Juch)
16:15 Uhr: Fragen und Antworten zu den Vorträgen
16:30 Uhr: Ende
18:30 Uhr: Abendveranstaltung im Rheinturm: Brandschutzführung im Fernsehturm und gemeinsames Abendessen im Rheinturm Restaurant Top 180

Donnerstag, 05.11.2015

09:00 Uhr: Brandschutzrecht – ein Buch mit sieben Siegeln? Wie man mit Auflagen, Bestandsschutz u.a. richtig umgeht (RA Stefan Koch)
09:45 Uhr: Anwendung von neuen abPs – Tipps für die Praxis (Dipl.-Ing. Thorsten Mittmann)
10:30 Uhr: Kaffeepause
11:00 Uhr: CE und ETA – Neue Entwicklungen bei Verwendbarkeitsnachweisen (Dipl.-Ing. Thomas Krause-Czeranka)
11:45 Uhr: Wofür brauchen wir Brandprüfungen? Ein kurzer Einblick in Historie, aktuelle Entwicklungen - Abgrenzung zu eingeführten Erleichterungen (Dipl.-Ing. (FH) Heidi Burow-Strathoff)
12:30 Uhr: Mittagspause
14:00 Uhr: Bauen im Bestand – Konzept und Ausführung (Dr.-Ing. Ralf Heidelberg)
14:45 Uhr: Sonderlösungen für Industrieanlagen (Michael Wech)
15:15 Uhr: Schlussdiskussion mit Referenten
15:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Abendveranstaltung: Am 4. November treffen sich die Teilnehmer um 18.30 Uhr zur Abendveranstaltung im Rheinturm. Vor dem gemeinsamen Abendessen haben 10 Teilnehmer die Möglichkeit, im Fernsehturm an einer kurzen Brandschutzführung teilzunehmen. Die Teilnahme wird ausgelost. Danach erwartet alle Teilnehmer auf 182,5 m Höhe eine außergewöhnliche Gastronomie. Während des mehrgängigen Menüs können Sie das Panorama auf Düsseldorf und den Rhein genießen und sich in entspannter Atmosphäre mit Kollegen austauschen. All dies ist in der Teilnahmegebühr inbegriffen.

Anerkennung der Architekten- und Ingenieurkammern für das Brandschutzforum 2015:

  • Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
    Die Veranstaltung wird als Fortbildung mit einem Umfang von 6 Unterrichtsstunden zu 45 Minuten für die Mitglieder der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in den Fachrichtungen Architektur und Innenarchitektur anerkannt. Registrier-Nummer 15-0906-006
  • Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen
    Die Fortbildungsveranstaltung wird mit 10 Zeiteinheiten zu je 45 Minuten anerkannt. Reg.-Nr. 33203
  • Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz
    Die Fortbildungsveranstaltung wird mit 5 Fortbildungspunkten für den ersten Veranstaltungstag sowie 6 Fortbildungspunkten für den zweiten Veranstaltungstag anerkannt. Referenznummer RP-702-102015
  • Ingenieurkammer Thüringen
    Die Weiterbildungsveranstaltung wird mit einem Umfang von zwei Tagesveranstaltung als Fort- und Weiterbildung anerkannt und den Mitgliedern empfohlen.
  • Architektenkammer Saarland
    Diese Fortbildungsveranstaltung wird von der Architektenkammer des Saarlandes mit 9 Fortbildungspunkten anerkannt.
  • Architektenkammer Sachsen
    Diese Fortbildungsveranstaltung wurde gemäß § 5 der Fortbildungsordnung vom 14.05.2004 in die "Liste der anerkannten Fortbildungsveranstaltungen" eingetragen.
  • Architektenkammer Baden-Württemberg
    Diese Veranstaltung wird als Fort-/und Weiterbildung für die Fachrichtungen Architektur und Innenarchitektur mit einem Umfang von 6 Unterrichtseinheiten für Mitglieder und Architekten/ Stadtplaner im Praktikum anerkannt.  
  • Ingenieurkammer Brandenburg
    Die Brandenburgische Ingenieurkammer erkennt das Brandschutzforum 2015 „Sicherheit für Menschen, Anlagen und Gebäude“ am 04. und 05.11.2015 in Düsseldorf mit jeweils 8 Fortbildungspunkten entsprechend der Weiterbildungsrichtlinie ( www.bbik.de/assets/files/Weiterbildungsrichtlinie.pdf ) an.
  • Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
    Die Fortbildungsveranstaltung wird von der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen mit 10 Fortbildungspunkten anerkannt.
  • Ingenieurkammer Hessen
    Das Seminar wird von der Ingenieurkammer Hessen mit 11 Unterrichtseinheiten anerkannt. Aktenzeichen: 46212
  • Bayerische Ingenieurekammer-Bau
    Diese Fortbildungsveranstaltung wird von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau für die Fachbereiche Gebäude und raumbildender Ausbau, Projekt- und Objektmanagement, Brandschutz, Technische Ausrüstung, bauvorlageberechtigte Ingenieure, Nachweisberechtigte Ingenieure für Brandschutz, Prüfsachverständige für sicherheitstechnische Anlagen und Prüfsachverständige für Brandschutz mit 11,25 Zeiteinheiten anerkannt. Registrier-Nummer: 7370
  • Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
    Die Veranstaltung wird von der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein mit 10 Unterrichtseinheiten (UE) anerkannt. Register-Nr. FB154450044515

Zielgruppen: Fachplaner und Sachverständige für baulichen und gebäudetechnischen Brandschutz; Architekten und Bauingenieure mit Planungs- und Beratungsleistungen zum Brandschutz; Mitarbeiter von Behörden und Brandschutzdienststellen; Brandschutzbeauftragte; Feuerwehr; Betreiber von Spezialimmobilien und Facility Manager; Errichter von Lösch- und Lüftungsanlagen, Brandmelde- und Elektrotechnik.

Ort: Hotel nH Düsseldorf City Nord
Münsterstr. 230-238
40470 Düsseldorf
www.nh-hotels.de

In Kooperation mit:

Logo G+H

Veranstalter:
FeuerTRUTZ Network GmbH
G+H Isolierung GmbH

Teilnahmebedingungen
Veranstalter ist die FeuerTRUTZ Network GmbH, Stolberger Str. 84, 50933 Köln. In der Teilnahmegebühr für die zweitägige Veranstaltung sind die Kosten für die Tagungsunterlagen inklusive Tagungsband, Tagungsgetränke, 2 Mittagessen und 1 Abendessen inkl. Getränke bei der Abendveranstaltung am 4. November enthalten. Die Teilnahmegebühr und der Kostenbeitrag sind nach Erhalt der Rechnung ohne Abzug fällig. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie im Rahmen der Veranstaltung in Bild und/oder Wort aufgenommen und die Aufzeichnungen Ihrer Person ohne Anspruch auf Vergütung auf Internetseiten und/oder in Zeitschriften des Veranstalters und Dritten veröffentlicht werden.
Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag, bei Buchung der Abendveranstaltung der entsprechende Kostenbeitrag in voller Höhe fällig. Ein Ersatzteilnehmer wird ohne zusätzliche Kosten akzeptiert. Programmänderungen aus dringendem Anlass oder die Absage der Veranstaltung aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl behält sich der Veranstalter vor bereits gezahlte Teilnahmegebühren und / oder Kostenbeiträge werden zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht. Gerichtsstand ist Köln.