Erhöhte Gebäudesicherheit durch moderne Türkommunikation

Automatiktüren erfüllen im Objektbau i.d.R. verschiedene Funktionen. Wie sie zentral gesteuert und überwacht werden können und welche Möglichkeiten eine zeitgemäße gewerkeübergreifende Gebäudeautomation bietet, schildert dieser Beitrag.

Erhöhte Gebäudesicherheit durch moderne Türkommunikation
Abb. 1: Im neuen Vertriebsgebäude des Kranherstellers ABUS in Gummersbach: Die automatische Schiebetüranlage im Haupteingang und alle RWA-Abluftsysteme der Dachflächen können zentral überwacht und bedient werden. Über BACnet-Schnittstellenmodule sind sie in die Gebäudeleittechnik integriert. (Fotos: ABUS Kransysteme GmbH)

April 2017 / Von Ellen Schellinger. Die Automatisierung von Bedienfunktionen der Gebäudetechnik ist im Objektneubau selbstverständlich. Funktionsabläufe werden nach vorgegebenen Einstellwerten auf koordinierte Weise automatisch durchgeführt. Dazu gehören z.B. die Beleuchtung, die Heizungsregelung oder das Öffnen und Schließen von Türen und Fenstern. Die Gebäudeautomation übernimmt die Gesamtheit von Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen im Gebäude. Die Überwachung und Bedienung der einzelnen Elemente erfolgt über das Gebäudemanagementsystem. Mit moderner elektronischer Netzwerkkommunikation wird das koordinierte Zusammenwirken der einzelnen Teilnehmer gewerkeübergreifend an einer zentralen Stelle sichergestellt. Hinter allem steckt leistungsfähige Software, die die logischen Verknüpfungen herstellt. Gebäude können damit sicherer, komfortabler, effizienter und energiesparender betrieben werden.

Der Artikel ist im FeuerTRUTZ Magazin 2.2017 (März 2017) erschienen.
Hier finden Sie weitere Informationen zum FeuerTRUTZ Magazin 2.2017

Multifunktionale Türen in der Gebäudeautomation

Zentral gesteuert und überwacht werden können auch Automatiktüren mit vielfachen komplexen Funktionen. Zu den Sicherheitsfunktionen solcher multifunktionaler Türen zählen die Absicherung durch Sensoren, z.B. Präsenz- und Bewegungsmelder, ebenso wie durch Zutrittskontroll-, Brand- und Rauchmelde- sowie Fluchttürsteuerungssysteme. Eingebunden in die Gebäudeautomation oder die Gebäudeleittechnik lässt sich der Betriebszustand der Fluchttüren anzeigen und aus der Ferne steuern. Bei Alarmmeldungen können sofortige Gegenmaßnahmen eingeleitet werden und es können z.B. Fluchtwegsicherungen (RWS) freigegeben werden. Zum Öffnen einer Tür im Gefahrenfall werden die elektrische Verriegelung und der Drehtürantrieb automatisch angesteuert. Fehlbedienung, unberechtigtes Begehen, Missbrauch oder die Manipulation von RWS-gesicherten Türen werden sofort angezeigt. Auch die Betriebszustände selbstverriegelnder Panikschlösser können abgerufen und aktiviert werden.
Weitere Aufgaben im vorbeugenden Brandschutz erfüllen multifunktionale Türen, die als Feuer- und Rauchschutz- und gleichzeitig als barrierefreie Fluchtwegtüren eingesetzt werden. Bindet man die Türantriebe und Fluchttürsteuerungen in die Gebäudeleittechnik ein, so können nach Auslösung der Brandmeldeanlage Evakuierungsszenarien gezielt gesteuert werden. Die Beleuchtung und die Beschilderung im Gebäude können so aktiviert werden, dass Menschen barrierefrei zu Fluchttüren geleitet werden.
Brandschutztüren, die zur barrierefreien Nutzung mit Feststellanlagen elektrisch offen gehalten ("festgestellt") werden, können von zentraler Stelle geschlossen werden. Im Brandfall lässt sich die Ausbreitung von Brandrauch damit schon verhindern, bevor Rauchwarnmelder in anderen Brandabschnitten auslösen.

Variierende Anforderungen

Die Einbindung in ein Gebäudeautomationssystem empfiehlt sich auch bei je nach Tageszeit variierenden Anforderungen an den Betrieb und die Absicherung von automatischen Türen. Werden beispielsweise in einer Handelsfiliale multifunktionale Türen tagsüber mit unterschiedlichen Betriebsarten ("Daueroffen", "Automatik", "Ladenschluss") und in der Nacht als gesicherte Flucht- und Rettungswegtüren betrieben, so kann der Facility Manager die Überwachung und das Bedienen der Türen, das Ändern der Betriebsart oder zeitgesteuerte Funktionen auch von einer anderen Filiale aus vornehmen. Alle Abläufe an einer Tür können in einem Event-Log nachvollziehbar und transparent dokumentiert werden.

Sorgsam abgestimmte Planung

Erhöhte Gebäudesicherheit durch moderne Türkommunikation
Abb. 2: Multifunktionale Fluchttür in der Cafeteria im Handicap Organisationernes Hus in Høje-Taastrup bei Kopenhagen (Foto: GEZE GmbH)

Bei der Planung von multifunktionalen Türen in vernetzten Lösungen muss ganz besonders auf die Kommunikation unter den Gewerken geachtet werden. Die in der Software hinterlegten Türfunktionen und die damit verbundenen mechanischen und steuerungstechnischen Voraussetzungen müssen bereits im Vorfeld exakt abgestimmt werden, damit sich eine Tür wunschgemäß verhält. Nur so ist beispielsweise sichergestellt, dass eine Tür im Daueroffen-Modus schließt, wenn die sensorgesteuerte Heizung einsetzt. Die Nutzer und Betreiber eines Gebäudes genauso wie Architekten, Metallbauer, Sicherheits-Facherrichter, Experten für Brandschutz und Elektroinstallation und Systemintegratoren müssen darum zum frühestmöglichen Zeitpunkt in die Planung einbezogen werden, um ein Zusammenwirken der einzelnen Systeme mit optimalem Nutzen zu gewährleisten.

Zukunftsmusik?

Die Vernetzung einzelner Systeme der Gebäudetechnik zu einem Smart Building wird in der Zukunft Standard sein. Der sichere, effiziente Betrieb und die komfortable, intuitive Nutzung der Gebäudefunktionen gewinnen noch mehr an Bedeutung. Die Entwicklung von Programmen und Algorithmen, die selbstständig auf Umgebungs- und Nutzungsbedingungen reagieren, ist ein weiterer Schritt in die Zukunft.

Autorin

Ellen Schellinger: Presse- und Marketingreferentin bei der GEZE GmbH – Entwickler und Hersteller moderner Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik

Der Artikel ist im FeuerTRUTZ Magazin 2.2017 (März 2017) erschienen.
Hier finden Sie weitere Informationen zum FeuerTRUTZ Magazin

Dieses Fachbuch könnte Sie interessieren:

Brandschutz im Detail - Türen, Tore, Fenster

Von Hans-Paul Mink

Buch Brandschutz im Detail - Türen, Tore, Fenster 978-3-86235-249-4
Dieses Handbuch hilft anhand vieler praktischer Beispiele, Fehler bei der Montage von Türen, Anbauteilen oder Zusatzausrüstungen zu erkennen und zu vermeiden. Die 2. Auflage wurde aktualisiert und überarbeitet. Mehr lesen...

2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2016. 340 Seiten mit 195 farbigen Abbildungen und 40 Tabellen. € 69,-. Als Buch und E-Book erhältlich.

  • Newsletter Brandaktuell

    Erscheint alle zwei Wochen mit aktuellen Themen aus der Brandschutz-Branche und Neuheiten von FeuerTRUTZ Network

    Hinweise zum Datenschutz:
    Beachten Sie bitte auch unsere allgemeinen Hinweise zum Datenschutz.