FeuerTRUTZ 2016 – Branchentreff im Aufwind

Rund 6.400 Messebesucher und ca. 1.150 Kongressteilnehmer kamen am 17. und 18. Februar 2016 zur sechsten Ausgabe der FeuerTRUTZ nach Nürnberg – so viele wie noch nie. Die Fachmesse und der begleitende Brandschutzkongress bildeten damit den zentralen Treffpunkt für alle, die im vorbeugenden Brandschutz tätig sind.

FeuerTRUTZ Fachmesse Kongress 2016
Mit rund 6.400 Messebesuchern und 1.150 Kongressteilnehmern war die FeuerTRUTZ 2016 die größte Veranstaltung im vorbeugenden Brandschutz imdeutschsprachigen Raum. (Foto: NürnbergMesse)

Die sechste FeuerTRUTZ in Nürnberg bot den Besuchern, vor allem Architekten, Bauingenieuren, Fachplanern, Prüfsachverständigen, Behördenvertretern und Handwerkern, vielfältige Gelegenheiten, sich über wichtige Themen und Produktneuheiten zu informieren. Rund 6.400 Messebesucher (2015: 5.300) informierten sich in zwei Messehallen bei 245 Ausstellern (2015: 217) aus neun Ländern über Produkte und Dienstleistungen für den vorbeugenden Brandschutz. Im dreizügigen Brandschutzkongress trafen sich 1.150 Teilnehmer (2015: 950) zum fachlichen Austausch. Die zusätzlichen Kompaktseminare „Brandschutz in Bayern“ und „Brandschutz im Innenausbau“ waren restlos ausverkauft.

Damit konnten die Projektverantwortlichen mehr als zufrieden sein: „Heute blicken wir auf zwei Messe- und Kongresstage voller Kontakt- und Austauschmöglichkeiten und die größte Leistungsschau der Branche im deutschsprachigen Raum zurück. Seit der Premiere vor fünf Jahren hat sich die FeuerTRUTZ damit zum wichtigsten Treffpunkt für alle am Brandschutz Beteiligten entwickelt“, resümierte Stefan Dittrich, Executive Director FeuerTRUTZ, NürnbergMesse. Kongressorganisator Günter Ruhe, FeuerTRUTZ Network, ergänzte: „Mit nochmals deutlich mehr Teilnehmern im Kongress und ausgebuchten Kompakt-Seminaren schrieb die FeuerTRUTZ ihre Erfolgsgeschichte eindrucksvoll fort.“

Brandschutzkongress

FeuerTRUTZ Fachmesse Kongress 2016
Der Brandschutzkongress 2016 stand unter dem Motto „Mit Sicherheit gut vernetzt“. (Foto: NürnbergMesse)

In drei parallel stattfindenden Kongresszügen informierten namhafte Referenten die Teilnehmer über die wichtigsten aktuellen Fragstellungen. Die Kongressbesucher tauschten sich u.a. über technische und rechtliche Fragen aus, z.B. über die Praxisfolgen des Europäischen Bauproduktenrechtes, Brandschutzsanierung im Bestand oder Barrierefreiheit im Brandschutzkonzept. Viele Kongressbesucher lobten vor allem die Praxisnähe sowie die Themenvielfalt und -aktualität der fast 40 Vorträge.
Dipl.-Psychologin Laura Künzer berichtete z.B. in ihrem Vortrag über die „Mythen der Räumung und Evakuierung – Psychologische Aspekte von Menschen in Ausnahmesituationen“. Sie machte den Zuhörern bewusst, dass sich Menschen bei einem Feueralarm nicht immer so verhalten, wie man das allgemein erwartet – Erkenntnisse, die u.a. Einfluss auf die Planung von Alarmierungstechnik und die Auslegung sowie Auszeichnung von Fluchtwegen haben sollten.
Für viele Fachleute war auch der Vortragsblock „Europa“, in dem es um ganz aktuelle Entwicklungen des europäischen Bauproduktenrechts ging, besonders spannend. Elke Schwarzwald, DIBt, und Dr. Christian Hofer, Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, schilderten den aktuellen Stand der Versuche, die deutschen Baugesetze an die Vorgaben des EuGH-Urteils vom 16.10.2014 anzupassen. Dr. Hofer konnte in seinem Vortrag von einem Treffen mit Vertretern der EU-Kommission am Vortag berichten, bei dem es um Einzelheiten der geplanten Anpassungen ging. Die Referenten erläuterten, dass es zusätzlich zu der laufenden Novellierung der Musterbauordnung (MBO) eine neue Verwaltungsvorschrift (VV) geben solle, in der bauwerksbezogene Anforderungen (im Gegensatz zu bisher produktbezogenen Anforderungen) formuliert werden. Mit einem ersten Entwurf sei bis April 2016 zu rechnen.
Brandschutzanforderungen können für Städte und Gemeinden mitunter große finanzielle Belastungen mit sich bringen oder die Nutzung von Versammlungsstätten erschweren. Boris Palmer, Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister, hatte dies in der Vergangenheit als „Brandschutz-Irrsinn“ bezeichnet und wagte sich beim Brandschutzkongress 2016 sprichwörtlich in die Höhle des Löwen, um seine Kritik zu wiederholen und zu verteidigen. Palmer mahnte u.a. mehr Augenmaß und Verhältnismäßigkeit bei Risikoeinschätzungen an und plädierte in diesem Zusammenhang für eine „Minimierungskultur“. Bei seinem Vortrag und der anschließenden lebhaften Diskussion zeigte sich, dass viele der anwesenden Brandschützer so manchen Aspekt aus Palmers Kritik teilten. Allerdings wiesen die Wortmeldungen aus dem Plenum auch darauf hin, dass die Verantwortung für die Missstände zum großen Teil beim Gesetzgeber liegt und dass die unzureichende Qualifizierung von Behördenmitarbeitern zunehmend problematisch wird.



Alle Vorträge wurden gefilmt und sind unter www.feuertrutz.de/webcast in voller Länge sowie einschließlich der gezeigten Folien abrufbar. Dieser für Kongressbesucher kostenlose Webcast kann auch unabhängig von einer Kongressteilnahme über den Online-Shop www.baufachmedien.de bezogen werden. Zusätzlich bietet ein umfangreicher Tagungsband die Möglichkeit, alle Themen und Inhalte des Kongresses in Ruhe nachzulesen.

Partner des Brandschutzkongresses 2016:

Logo Bureau Veritas

Wir bedanken uns bei den Sponsoren des Brandschutzkongress 2016:

  Sponsor Logo 2015 Stoebich    

Neuheiten auf der Fachmesse

FeuerTRUTZ Fachmesse Kongress 2016
245 Aussteller zeigten Produkte und Dienstleistungen rund um den vorbeugenden Brandschutz. (Foto: NürnbergMesse)

245 Aussteller aus neun Ländern stellten in zwei Messehallen die neuesten Produkte und aktuellen Standards für den baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz vor. So konnten sich die knapp 6.400 Messebesucher an den zwei Messetagen gezielt über Produkttrends und Dienstleistungen zur Brandverhütung und -eindämmung informieren. Zu sehen war neben baulichen Systemen, wie z.B. Brandschutztüren, Feuerschutzvorhängen und Brandschutzdecken, auch ein umfangreiches Anlagentechnik-Spektrum aus Rauchwarnmeldern, Brandmeldeanlagen und Alarmierungssystemen usw. Software für Brandschutz-Fachplaner und das Gebäudemanagement rundeten das ausgestellte Produktsortiment ab.
Integriert in die Ausstellungshallen war das Forum Treffpunkt Bildung und Karriere, an dem sich die Besucher von Ausbildungsträgern im vorbeugenden Brandschutz über die Möglichkeiten der fachlichen Aus- und Weiterbildung informieren lassen konnten. Vertreten waren u.a. EIPOS Europäisches Institut für postgraduale Bildung, die TÜV Rheinland Akademie und die VdS Schadenverhütung GmbH.

Umfangreiches Rahmenprogramm

FeuerTRUTZ Fachmesse Kongress 2016

Brandschutzkongress und Messe wurden durch ein vielfältiges Rahmenprogramm abgerundet.
Die Abendveranstaltung fand erstmals direkt im Foyer des Messezentrums Nürnberg und im Anschluss an den ersten Messetag statt. Nach der festlichen Verleihung des Branchenpreises „Brandschutz des Jahres“ konnten die Besucher den Tag bei der „FeuerTRUTZ Casino Night“ in entspannter Atmosphäre und mit leckerem Essen ausklingen lassen. An Casino-Spieltischen konnten die mehr als 660 Teilnehmer ihr Glück auf die Probe stellen, Live-Musik und Tanzvorführungen sorgten für den beschwingten Rahmen.
Lesen Sie hier über die Gewinner des "Brandschutz des Jahres 2016" .

Kompakt-Seminare
Zusätzlich zum Kongressprogramm boten zwei ausverkaufte Kompakt-Seminare hochwertiges und praxisorientiertes Fachwissen. Am 17. Februar begrüßte Moderator Thomas Grüning, Chefredakteur Trockenbau Akustik, die Teilnehmer des Kompaktseminars „Brandschutz im Innenausbau – Vorbeugender Brandschutz für Bauleiter und Fachunternehmen“. Inhalt der Vorträge waren die besonderen Brandschutz-Herausforderungen für Trockenbauer, Elektriker, Isolierer und Lüftungsbauer.
Das zweite Kompaktseminar „Brandschutz in Bayern“ griff am 18. Februar die Neuerungen im bayerischen Brandschutz für Architekten und Behördenvertreter auf. Moderator Rudolf Scherzer, Bayerische Architektenkammer, konnte dem Plenum kompetente Referenten und praxisnahe Inhalte bieten. In kurzen Vorträgen informieren die Referenten über die neuesten Erkenntnisse, Entwicklungen und Veränderungen.
Zudem wurden neue Urteile aus dem Brandschutzrecht, Rettungswege im Brandschutzkonzept sowie Brandschutz bei Decken und Dächern im Bestand beleuchtet.

Aussteller-Fachforen
Innerhalb der Messehallen boten zwei Aussteller-Fachforen den Besuchern Gelegenheit, ihr Fachwissen aktiv auszubauen. Hier berichteten Aussteller detailliert über technische Neuheiten, wichtige Tendenzen am Markt und Dienstleistungen. Neben mehr als 25 Einzelthemen gab es mehrere Vortragsreihen zu den Themen

  • Die Rauchmelderpflicht – Chancen, Risiken und Nebenwirkungen
  • Modulares Bauen für Studenten, Flüchtlinge, Wohngemeinschaften
  • Wirksamer Brandschutz in Parkhäusern – Können maschinelle RWA die Sprinkleranlage ersetzen?
  • 4.0 Neue IT-Lösungen für vorbeugenden Brandschutz
  • AGE Roadshow
Alle Vorträge in den Aussteller-Fachforen konnten von Kongress- und Fachmesse-Besuchern kostenfrei besucht werden.

Brandschutz live auf dem Messe-Freigelände

FeuerTRUTZ Fachmesse Kongress 2016

Mehrere Firmen präsentierten auf dem Freigelände der Messe ihre Produkte in spektakulären Vorführungen. Sehr anschaulich wurde z.B. zweimal täglich die Wirksamkeit einer biologischen Brandschutzimprägnierung gezeigt. Daneben konnten die Besucher live erfahren, wie moderne Feuerschutztextilien Bränden standhalten und große Hitze abschirmen können. Ebenfalls aufschlussreich waren die live vorgeführten Brandlöschungen mit Inertgasen direkt auf der Aktionsfläche.

Ausblick

Auch im kommenden Frühjahr wird Nürnberg wieder zum Brennpunkt der Branche. Am 22. und 23. Februar findet die siebte FeuerTRUTZ Fachmesse mit Kongress auf dem Messegelände statt.