FeuerTRUTZ Magazin Ausgabe 3.2017

Die Ausgabe 3.2017 des FeuerTRUTZ Magazins ist am 17. Mai 2017 erschienen. Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe lautet "Rauch- und Wärmeabzug".

FeuerTRUTZ Magazin 3.2017

Hier klicken und die aktuelle Ausgabe des FeuerTRUTZ Magazins aus dem Jahrgang 2017 als Leseprobe in der Onlineversion der FeuerTRUTZ Medien App öffnen

Abonnenten können mit ihren Abo-Zugangsdaten die komplette Ausgabe auch digital lesen: Entweder als App für iOS und Android oder als Online-Ausgabe im Browser.

Hier finden Sie weitere Informationen zur App FeuerTRUTZ Medien

Aus dem Inhalt der Ausgabe 3.2017

Brennpunkt

„Sicherheitstreppenraum light“ – eine kritische Analyse
Die neuen Vorschriften zu Sicherheitstreppenräumen in Wohngebäuden aus Berlin und Hamburg erhitzen die Gemüter. Der Beitrag beleuchtet die kritischen Aspekte und zeigt eine Alternativlösung.
(Autoren: Dr. Michael Rost, Stefan Schneider, Tim-Michael Romahn)

Baulicher Brandschutz

Sichere Lernlandschaften
Brandschutzkonzept: Die Schulgebäude des Leibniz-Gymnasiums Altdorf sollen zum Großteil rückgebaut werden, um für einen Neubau Platz zu schaffen. Der verbleibende Bestand wird generalsaniert. Um die übergroßen Lernbereiche brandschutztechnisch abzusichern, wurde u. a. ein Maßnahmenkatalog entwickelt, auf den der Beitrag eingeht.
(Autor: Thomas Wolf)

Blitzschutz: Baurecht im Widerspruch zur Risikoanalyse?
Blitzschutz: Aktuell sind viele Planer unsicher, ob für bauliche Anlagen wie z. B. Kindergärten, Schulen, Pflegeheime oder Biogasanlagen Blitzschutzanlagen erforderlich sind. Ebenso ist vielen unklar, wie eine ordnungsgemäße Blitzschutzanlage nach den heutigen Anforderungen geplant und ausgeführt werden muss – und ob mittels einer Risikoanalyse auf den Blitzschutz verzichtet werden kann. Genug Gründe, um sich mit dem Thema aus öffentlich- rechtlicher Sicht näher zu befassen.
(Autoren: Joseph Messerer, Reinhard Schüngel)

Anlagentechnischer Brandschutz

Nationale Mindestanforderungen an NRWG
Rauch- und Wärmeabzug: Die neue Anwendungsnorm DIN 18232-9 legt Mindestwerte für die Leistungsmerkmale natürlicher Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (NRWG) fest. Fachplanern und Architekten steht damit wieder ein Instrument zur Verfügung, mit dem sie die Eigenschaften von NRWG mit den Bauwerksanforderungen im speziellen Objekt abgleichen können. Der Entwurf der Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV-TB) enthält konkrete bauaufsichtliche Anforderungen an NRWG, die im Wesentlichen der DIN 18232-9 entsprechen.
(Autorin: Ramona Meinzer)

Kontrollierte natürliche Lüftung – effektiv und effizient
Interview: In der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Studie „KonLuft – Energieeffizienz von Gebäuden durch kontrollierte natürliche Lüftung“ wurde die Wirksamkeit der automatisierten natürlichen Gebäudelüftung über Fenster wissenschaftlich und anhand von Praxisbeispielen nachgewiesen. FeuerTRUTZ sprach mit Reiner Aumüller, Vorsitzender des ZVEI-Fachkreises „Rauch- und Wärmeabzugsanlagen/natürliche Lüftung“, über die vorliegenden Forschungsergebnisse.
(Gesprächspartner: Reiner Aumüller)

"Der Prozess für die europäische Normung muss sich tiefgreifend ändern"
Interview: FeuerTRUTZ sprach mit Lance Rütimann, Board-Member von Euralarm (Vereinigung europäischer Hersteller von Sicherheitsanlagen für Brand, Einbruch und Überfall), über die Entwicklung europaweiter Standards für Produkte, die länderübergreifende Anerkennung von Qualifikationen und die Verbesserung des Brandschutzes in Beherbergungsstätten.
(Gesprächspartner: Lance Rütimann)

Organisatorischer Brandschutz

Sünden im Brandschutz – Teil 6: Nutzergewohnheiten
Praxis: Der Bauherr investiert, der Planer plant, der Prüfer prüft, die Behörde genehmigt, der Unternehmer baut – und der Nutzer? Als letzter Teilnehmer an der Wertschöpfungskette Bau nutzt er nicht immer alles so, wie es gedacht, geplant und gebaut worden ist. Dieser Beitrag zeigt einige Probleme auf und diskutiert Nutzerbelange, die oft nicht in vollem Umfang berücksichtigt werden.
(Autorin: Dr. Sylvia Heilmann)

Nicht nur eine Frage der Vorschriften
Brandschutz im Betrieb: Ein Brand in einer Firma führt in vielen Fällen geradewegs in die Insolvenz, trotz Versicherung. Daher liegt es im Interesse des Unternehmers, alle gesetzlichen Auflagen und Vorschriften einzuhalten – und darüber hinaus dem betrieblichen Brandschutz besondere Aufmerksamkeit zu widmen.
(Autor: Jürgen Joseph)

Weichenstellung für das Brandschutzingenieurwesen – Teil 2
Ingenieurmethoden: DIN 18009 Brandschutzingenieurwesen – Teil 1: Grundsätze und Anwendung ist der erste Teil einer neuen Normenreihe des Normenausschusses Bauwesen für die Anwendung bei der ingenieurgemäßen Brandschutzplanung und Nachweisführung. Dieser zweite Teil der Artikelserie stellt die wichtigsten Inhalte der neuen Norm vor.
(Autor: Dr. Jürgen Wiese)

Recht

Löschwasserrückhaltung im Wandel
Gewässerschutz: Die Regelungen für die Rückhaltung von Löschwasser sollen aus dem Baurecht ins Umweltrecht verlagert werden. In diesem Zuge muss die inhaltlich nicht mehr aktuelle Löschwasser-Rückhalte-Richtlinie überarbeitet werden. Der Beitrag beschreibt einen Ansatz, die Rückhaltung am maximal möglichen Löschwasservolumen zu orientieren – um dadurch künftig flexibel nachsteuern zu können.
(Autor: Theo Grünewald)

Beruf

Doyen der Brandmeldetechnik
Einer der Wortführer der Brandmeldetechnik verabschiedete sich in den wohlverdienten Ruhestand: Heinrich Herbster, Bereichsleiter Marktentwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung bei Hekatron, beendete nach fast 40 Jahren Betriebszugehörigkeit seine Tätigkeit für die Brandschutzbranche.

Fokus Flucht- und Rettungswege

Panik- und Notausgangsverschlüsse für Türen
Feuerschutzabschlüsse: Türen in Flucht- und Rettungswegen müssen bestimmte Anforderungen erfüllen. Die Ausstattung einer Tür nach DIN EN 179 als Notausgangsverschluss mit einer Einheit aus Schloss und innenseitigem Drücker ist für Personen mit Kenntnissen im Umgang mit solchen Türen innerhalb des Gebäudes gedacht. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Risiken und Möglichkeiten bei der Anwendung der Normen sowie Hinweise zur Gefahrenabwehr.
(Autor: Josef Faßbender)

Rettungswege aus Sicht der Feuerwehr
Rettungswege: Seit einigen Jahren werden die angeblich fehlende Innovationskraft der Feuerwehr und die Kosten ihrer Rettungsgeräte ausgiebig diskutiert. Dieser Beitrag beleuchtet bisher weniger beachtete Kostentreiber und benennt Lösungsansätze des innerstädtisch kooperativen Weges in München.
(Autor: Björn Maiworm)

Weitere Inhalte in dieser Ausgabe: 

  • Neu geregelt: Übersicht neuer Normen, Normentwürfe, Richtlinien und Verordnungen
  • Verbandsmitteilungen der VdBP und BFSB
  • Produktvorstellungen
  • Neuigkeiten aus der Brandschutzbranche
  • Informationen zu Veranstaltungen mit Terminkalender

Vorschau auf Ausgabe 4.2017

Die Ausgabe 4.2017 erscheint am 12. Juli 2017.

In der kommenden Ausgabe geht es u.a. um diese Themen:

Brandschutz im Nirgendwo
Das von der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory – ESO) geplante European Extremely Large Telescope (E-ELT) soll ab 2024 das größte Teleskop der Welt werden. Der fehlende abwehrende Brandschutz in der Atacama-Wüste (Chile) stellt die Planer vor neue Herausforderungen. Der Beitrag geht auf Evakuierungsberechnungen, Rettungswege und Strömungsverhalten ein.

Brandschutz historischer Sonderbauten
Immer öfter werden Bauten mit historischer Bedeutung unter Denkmalschutz gestellt, die für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung stehen oder für besondere Zwecke gebaut und genutzt werden. Diese Bauten werden Sonderbauten genannt, weil sie für eine andere Nutzung als zum Wohnen bestimmt sind. Solche Sondernutzungen in historischen Objekten können Versammlungen, Ausstellungen, Produktionen, Lagerungen, Beherbergungen oder Schulungen sein. Der Beitrag liefert eine komprimierte Darstellung des Brandschutzes bei ausgewählten Baudenkmaltypen.

Bestellung und Aufgaben von Brandschutzhelfern
Zu einem gut strukturierten vorbeugenden organisatorischen Brandschutz gehören neben dem Brandschutzbeauftragten auch Brandschutzhelfer. Wie genau sieht aber deren Aufgabenbereich aus und was ist bei ihrer Bestellung durch den Unternehmer zu beachten?