Anhörung zur Änderung der MBO

Die Fachkommission Bauaufsicht hat einen Entwurf zur Anpassung der Musterbauordnung (MBO) beschlossen. Darin sind auch neue Richtlinien für den Einsatz von Rauchwarnmeldern enthalten. Bis zum 30.09.2020 besteht die Möglichkeit, eine Stellungnahme zu den Vorschlägen einzureichen.

Änderung der Musterbauordnung
Foto: FeuerTrutz Network GmbH

Eine Synopse mit den MBO-Änderungen, in der die Anpassungen aufgezeigt und begründet werden, ist auf der Webseite der IS-Argebau abrufbar . Auch beim Thema Brandschutz soll es Neuerungen geben: So ist vorgesehen, dass in Wohnungen die Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben müssen. Darüber hinaus sollen die Rauchwarnmelder so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird (s. § 48 Wohnungen).

Eine Stellungnahme von "beteiligten Kreisen", wie es in der Anhörungsbekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr heißt, kann bis zum 30.09.2020 per E-Mail an die Geschäftsstelle der Fachkommission Bauaufsicht gesendet werden: FK-Bauaufsicht@stmb.bayern.de
Es wird darauf hingewiesen, dass in Anhörungsverfahren der Bauministerkonferenz auf eingehende Stellungnahmen in der Regel keine Eingangsbestätigungen oder sonstige Rückmeldungen erfolgen.

Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
www.stmb.bayern.de

Letzte Aktualisierung: 22.09.2020