Bauministerkonferenz 2020 in Weimar: Ökologische Baustoffe und Digitalisierung

Am 24. und 25 September 2020 kamen die Bauministerinnen und -minister der Länder in Weimar zusammen. Im Rahmen der Sitzung gab es unter anderem Beschlüsse zur Verwendung ökologischer Baustoffe und zur Digitalisierung von Baugenehmigungsverfahren.

Baustelle mit Kränen (Beispielbild)
(Bild: FeuerTrutz Network)

Nachdem die Änderung der Musterbauordnung (MBO) im vergangenen Jahr den Grundstein dafür legte, dass Holz u.a. auch für tragende Bauteile mit höheren Brandschutzanforderungen verwendet werden kann, ging es nun um die Verwendung ökologischer Dämmstoffe und weitere Folgeänderungen. Die Bauministerkonferenz bekräftigte die Wichtigkeit nachhaltiger ökologischer Baustoffe als einen vergleichsweise einfachen Beitrag, Ressourcen und das Klima zu schützen.

Gleichzeitig wurde jedoch auch explizit die Relevanz der fachgerechten Verwendung brennbarer Baustoffe betont. "Wir wollen nicht, dass der gute Ruf ökologischer Baustoffe durch Schäden aufgrund nicht hinreichender Sicherheitsvorkehrungen leidet", sagte Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Vorsitzender der Bauministerkonferenz und Infrastrukturminister in Thüringen. Wichtig sei, dass die Muster-Holzbaurichtlinie, die die Details für die Verwendung von Holz beschreibt, schnell in Kraft treten kann. Weitere Erkenntnisse, die eine noch umfangreichere Verwendung von Holz ermöglichen sollen, werden von verschiedenen laufenden Forschungsvorhaben erwartet.

Prozesse sollen digitaler werden

Auch das Thema Digitalisierung von Planungs- und Genehmigungsprozessen stand auf der Agenda der Bauministerkonferenz. Beispielsweise ging es um Anträge, die zurzeit noch handschriftlich unterschrieben werden bzw. Unterlagen, die in Papierform eingereicht werden müssen. So werden nun entsprechende Regelungen in der MBO durch offene Formulierungen ersetzt, die auch in der digitalen Welt funktionieren, so die Erklärung. Außer für behördliche Verwaltungsakte soll es fast keine Formvorgaben mehr geben.

"Ich bin froh, dass man die Möglichkeiten der digitalen Welt nicht dazu genutzt hat, höhere Authentifizierungsanforderungen zu stellen als in der Papierwelt. Das digitale Verfahren darf nicht komplizierter sein als das analoge", resümierte Hoff.

Weitere Themen, die in Weimar auf der Tagesordnung standen, waren der soziale Wohnungsbau sowie die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung, mit der eine flächendeckende Versorgung mit mobilen Sprach- und Datendiensten gewährleistet werden soll. 

Bauministerkonferenz
www.bauministerkonferenz.de

Letzte Aktualisierung: 28.09.2020