FeuerTrutz Spezial - Band 10: Entrauchung und Evakuierung

Das FeuerTrutz Spezial bündelt vertiefende Beiträge zur Planung und Umsetzung von Entrauchungsmaßnahmen sowie zu Aspekten der Evakuierung im Brandfall. Sie erhalten zudem einen Überblick zu neuen Entwicklungen und Trends im vorbeugenden Brandschutz.

FeuerTrutz Spezial 2019: Entrauchung und Evakuierung
FeuerTrutz Spezial - Band 10: Entrauchung und Evakuierung
2019. Kartoniert. DIN A4. 60 Seiten.€ 20,–.
Vorzugspreis für Abonnenten des FeuerTRUTZ Magazins: € 15,–.
Bestell-Nummer: 7300010

Abonnenten des FeuerTrutz Magazins erhalten eine Ausgabe des FeuerTrutz Spezials kostenlos im Rahmen ihres Abonnements.

In Zeiten des demographischen Wandels und – in ländlichen Regionen – z.T. sinkender Personaldecke der Feuerwehren kommt der Selbstrettung im Brandfall eine immer größere Bedeutung zu.
Das FeuerTrutz Spezial „Entrauchung und Evakuierung“ setzt genau hier an, denn für die Selbstrettung müssen die Menschen auf sicheren (vor allem rauchfreien) Fluchtwegen das brennende Gebäude verlassen können. Entrauchung und Evakuierung müssen daher Hand in Hand gehen und sind nicht unabhängig voneinander zu betrachten oder zu planen.

Das vorliegende Spezialheft bündelt vertiefende Beiträge zur Planung und Umsetzung von Entrauchungsmaßnahmen sowie zu Aspekten der Evakuierung im Brandfall.
Mit dieser Arbeitshilfe erhalten Sie zudem einen Überblick zu neuen Entwicklungen und Trends, um das oberste Schutzziel im vorbeugenden Brandschutz zu erreichen: den Schutz von Menschenleben.

Ihre Vorteile:

  • Sie erhalten eine aktuelle Übersicht relevanter Vorschriften, Normen und Arbeitshilfen sowie wertvolle Praxistipps, die Sie in Ihrer Tätigkeit unterstützen und inspirieren.
  • Lesen Sie Fachartikel zu dynamischen Sicherheitsleitsystemen, Nachweisverfahren zur Personensicherheit bei Räumungen und Simulationen von Evakuierungen, Entrauchung und Bränden.
  • Das Spezial informiert Sie über die Vorgehensweise bei der Wartung von Rauch und Brandschutztüren und gibt Ihnen ein Überblick über die wichtigsten Aspekte einer Evakuierungsübung.

Themenpartner des Spezials:

Logo Colt     Logo Trox Technik

Aus dem Inhalt des FeuerTrutz Spezial 2019

Atemberaubend schnell verqualmt
Laut Statistik sind für mehr als 90 % aller Feuertoten giftige Brandgase verantwortlich. Sie machen Fluchtwege oft schon nach wenigen Minuten unpassierbar, richten große Schäden an und erschweren die Brandbekämpfung. Umso wichtiger ist eine wirksame Entrauchungstechnik.
(Autor: Armin Althaus)

Natürliche Entrauchung dient dem Klimaschutz
Automatisierte Fenster ermöglichen die Entrauchung und damit die Evakuierung von Gebäuden. Sie sind jedoch auch zur „kontrollierten natürlichen Lüftung“ (KNL) nutzbar; ein Thema, das bei hochgradig isolierten Gebäuden immer mehr an Bedeutung gewinnt. RWA-Anlagen als ursprünglich reine Sicherheitsanlagen sind daher der halbe Weg zur energieeffizienten Lüftung.
(Autor: Frank Wienböker)

Abnahme von Entrauchungsanlagen
Entrauchungsanlagen dienen zur Sicherstellung der Eigenrettung und zur Unterstützung der Feuerwehr bei Rettungs- und Löschmaßnahmen. Wie bei allen lufttechnischen Anlagen ist der geforderte Volumenstrom auch bei Entrauchungsventilatoren eines der wesentlichen Abnahmekriterien. Der Beitrag geht der Frage nach, was ist, wenn der Volumenstrom nicht passt?
(Autor: Frank Wahl)

Zuverlässigkeit von 7.000 Brandschutztüren
Nicht selten sind in einem Sonderbau tausende Brandschutzabschlüsse eingebaut. Um ihre Funktion gewährleisten zu können, sind Wartungen und deren Dokumentation unabdingbar. Der Beitrag stellt beispielhaft ein virtuelles Prüfbuch für Türen vor.
(Autoren: Stefan Küber und Andreas Völker)

Rauch- und Wärmeabzug im Kölner ICE-Werk
Qualifizierte RWA-Anlagen sind ein wesentlicher Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes, so auch im Bauprojekt des Kölner ICE-Werks.
(Autor: Marius van Benthum)

Einsatz von Simulationen in der Brandschutzplanung
Mit numerischen Simulationsmethoden lassen sich Auswirkungen von Brandereignissen berechnen und daraus Entrauchungs- oder Evakuierungskonzepte ableiten. Der Einsatz entsprechender Software setzt jedoch Fachwissen und Erfahrung voraus. Über Möglichkeiten und Grenzen digitaler Simulationsverfahren im Brandschutz informiert dieser Beitrag.
(Autor: Marian Behaneck)

Fluchtverhalten im Brandfall
Ob Einkaufszentrum, Opernhaus oder Produktionshalle: Die Anforderungen an den vorbeugenden baulichen und anlagentechnischen Brandschutz in Sonderbauten sind hoch. Denn im Brandfall werden nicht nur die Flammen und die Hitze zu einer Gefahr. Giftige und ätzende Rauchgase können dramatisch die Sicht behindern und bereits nach wenigen Atemzügen lebensbedrohliche Verletzungen verursachen. Umso kritischer ist es, dass vielen Menschen dieses Risiko nicht bewusst ist.
(Autor: Thomas Hegger)

Das ungeliebte Kind: Evakuierungsübungen in Verkaufsstätten
Sie sind anstrengend, sie sind betreuungsintensiv, sie erfordern ständiges Lernen und Üben und dennoch sind sie unendlich wichtig. Nein – es geht nicht wirklich um Kinder, sondern um die Wichtigkeit und Notwendigkeit von Evakuierungsübungen in Verkaufsstätten.
(Autorin: Sabine Heide)

Nachweisverfahren zur Personensicherheit bei Räumungen
Der Nachweis der Personensicherheit hat im Brandschutz oberste Priorität, ist bei der Erstellung von Brandschutzkonzepten aber keine leichte Aufgabe. Um die Sicherheit in Gebäuden und auf Veranstaltungen zu gewährleisten, haben sich über die letzten Jahrzehnte hinweg verschiedenste Ansätze und Vorgaben aus unterschiedlichen Disziplinen herausgebildet. Der Artikel möchte deshalb einen Überblick darüber geben, welche Formen des Nachweises derzeit zur Verfügung stehen und wie diese angewandt, miteinander kombiniert und durch Inhalte der Human-Factors-Psychologie im Zusammenhang betrachtet werden können.
(Autorinnen: Dr. Angelika Kneidl, Sophia Simon, Dr. Laura Künzer)

Der kürzeste Fluchtweg ist nicht immer der sicherste
Dynamische Sicherheitsleitsysteme weisen im Brandfall auch dann einen sicheren Weg aus der Gefahrenzone, wenn hoch montierte statische Rettungszeichen durch Rauchentwicklung nicht mehr erkennbar sind. Moderne Sicherheitsbeleuchtungssysteme können dynamische Komponenten ohne zusätzliche Steuergeräte und Verkabelung ermöglichen.
(Autor: Ulrich Höfer)

Weitere Inhalte:

  • Vorschriften zur Evakuierung
  • Übersicht Informationsstellen
  • Produktvorstellungen zur Entrauchung und Evakuierung

Reihe FeuerTrutz Spezial

Band 9: Feuerschutzabschlüsse
2017. Kartoniert. DIN A4. 56 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.

Band 8: Sicherheitssysteme
2016. Kartoniert. DIN A4. 72 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.

Band 7: Brandschutz in der Isolierung
2016. Kartoniert. DIN A4. 56 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.

Band 6: Brandschutz im Industriebau
2015. Kartoniert. DIN A4. 64 Seiten.
Mehr Informationen


Band 5: Sicherheitssysteme
2014. Kartoniert. DIN A4. 68 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.

Band 4: Feuerschutzabschlüsse
2013. Kartoniert. DIN A4. 68 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.

Band 3: Abschottungen und Beschichtungen
2012. Kartoniert. DIN A4. 48 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.

Band 2: Sicherheitssysteme
2011. Kartoniert. DIN A4. 72 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.

Band 1: Entrauchung
2010. Kartoniert. DIN A4. 72 Seiten.
Mehr Informationen
Vergriffen - nicht mehr bestellbar.