FeuerTRUTZ Symposium: Gefahren durch Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld

Das Symposium "Gefahren durch Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld - unbekannt, unsichtbar, unterschätzt?!" am 22. November 2017 in Frankfurt a. M. hat das Ziel, Experten und Institutionen in Deutschland zusammen zu bringen, die sich mit den Auswirkungen von Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld beschäftigen.

FeuerTRUTZ Symposium 2017: Gefahr durch Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld
(Bild: Ei Electronics)

FeuerTRUTZ Symposium: Gefahren durch Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld – unbekannt, unsichtbar, unterschätzt?!

am 22. November in Frankfurt am Main

Zur Online-Anmeldung


Jedes Jahr werden hunderte Menschen durch Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld vergiftet. Experten schätzen diese Zahl sogar höher ein als die Brandopfer durch Feuer und Rauch. Nicht nur die Anzahl an tragischen Todesopfern nimmt zu, sondern auch die der Personen mit Gesundheitsschäden. Hier ist die Dunkelziffer jedoch hoch, da Mediziner CO als Todes- oder Krankheitsursache oft nicht eindeutig identifizieren können. Das unsichtbare Gas vergiftet den menschlichen Körper von Innen, schon geringe Mengen können zu einer tödlichen CO-Vergiftung führen.

Die Gefahrenquellen und -ursachen sind in der Bevölkerung oft nicht ausreichend bekannt. Die regelmäßigen Berichte in der Presse bestätigen die mangelnde Aufklärung über die schnell einsetzende Vergiftung durch CO: Durch den falschen Umgang mit den Gefahrenquellen resultieren oft tragische Unfälle. Die zunehmende Berichterstattung zu diesem Thema zeigt gleichermaßen das erhöhte Interesse der Öffentlichkeit.

Der Aufklärungsbedarf über Kohlenmonoxidgefahren in Deutschland ist entsprechend hoch. Oft fehlen grundlegende Informationen darüber, wie eine Vergiftung durch Kohlenmonoxid verhindert werden kann. Darüber hinaus sind noch viele Fragen offen, z. B.: Wie kann eine schleichende CO-Vergiftung rechtzeitig erkannt werden? Welche P­flichten und Haftungsfragen ergeben sich für Betreiber bzw. Vermieter?

Ziel des Symposiums zum Thema "Gefahren durch Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld – unbekannt, unsichtbar, unterschätzt?!“ ist es, Experten und Institutionen in Deutschland zusammen zu bringen, die sich mit den Auswirkungen von Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld beschäftigen. Das Fachsymposium bietet einen Austausch von Experten, um Präventionsmaßnahmen, Haftungsfragen und die Notwendigkeit verbesserter Aufklärung in Deutschland zu diskutieren. Weitere Aktivitäten sind in einem zukünftigen Arbeitskreis zum selben Thema geplant.

Ansprechpartner für Interessierte an dem Arbeitskreis:
Claudia Groetschel
eobiont GmbH
Telefon: 030 - 44 02 01 – 33
claudia.groetschel@eobiont.de

Zielgruppen
Vertreter der Feuerwehren und Rettungsdienste, Mediziner, Krankenkassen, Schornsteinfeger, Gaswirtschaft, Prüfinstitute, Politik, Wohnungswirtschaft, Versicherungswirtschaft und Verbände, die sich mit dem Thema CO-Gefahren im häuslichen Umfeld beschäftigen.

Programm

Mittwoch, 22. November 2017

Ab 9.30 Uhr: Verteilung der Tagungsunterlagen an die Teilnehmer

10:00 Uhr: Begrüßung durch Prof. Reinhard Ries, Direktor der Branddirektion in Frankfurt am Main

10:10 Uhr: Fakt oder Medienphänomen? Einführung zu steigenden Unfallzahlen durch Kohlenmonoxid
(Günter Ruhe, FeuerTRUTZ Network)

10:30 Uhr: Die Nadel im Heuhaufen – Symptome einer CO-Vergiftung richtig diagnostizieren
(Prof. Dr. med. Klaus Püschel, Universitätsklinikum Hamburg)

11:00 Uhr: Kaffeepause

11:20 Uhr: Sicher leben und arbeiten – Unsichtbare Gefahren durch CO beim Arbeits- und Personenschutz
(Dipl. Ing. Andreas Ruhs, Branddirektor der Feuerwehr Frankfurt am Main)

11:50 Uhr: Achtung unsichtbare Gefahr! Risiken durch Kohlenmonoxid im häuslichen Umfeld
(Dr. Nina Glaser, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR))

12:20 Uhr: Kurze Pause

12:30 Uhr: Letzte Rettung Druckkammer? Wie lässt sich eine CO-Vergiftung schnell behandeln?
(Dr. med. Clemens Henze, Verband deutscher Druckkammerzentren e.V. (VDD))

13:00 Uhr: Mittagspause

14:00 Uhr: CO-Prävention im häuslichen Umfeld: Rechtliche Pflichten und Haftungsrisiken für Eigentümer/Vermieter sowie Wartungsfirmen und Schornsteinfeger
(Dr. Ulrich Dieckert, RA und Partner Kanzlei Dieckert Recht und Steuern)

14:30 Uhr: Früherkennung ist praktizierter Gesundheitsschutz – Verfahren und Vorschriften bei der CO-Detektion in Wohnbereichen
(Markus Burger, Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks)

15:00 Uhr: CO – Strategien zur Risikovermeidung / Podiumsdiskussion mit allen Referenten

15:30 Uhr: Ende der Veranstaltung und Führung durch das Feuerwehr- und Rettungstrainingszentrum

Ort der Veranstaltung
Feuerwehr Frankfurt am Main
Großes Auditorium im Feuerwehr- und Rettungs-Trainings-Center (FRTC)
Feuerwehrstraße 1
60435 Frankfurt

Informationen zur Anfahrt finden Sie online unter www.feuerwehr-frankfurt.de in der Rubrik "Kontakt" .

Anmeldung
Die Teilnahme an dem Symposium ist kostenlos. Interessenten werden gebeten, sich vorab über das Online-Formular anzumelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Wir führen die Teilnehmerverwaltung über XING Events durch. Sie erhalten nach der Registrierung eine Bestätigungsmail von XING Events mit Ihrer Teilnahmebestätigung.

Stornierung
Die Stornierung des Symposiums ist bis 10 Tage vor der Veranstaltung möglich. Nutzen Sie für die Stornierung bitte den Link „Stornierungsoptionen“ in Ihrer Bestätigungs-Mail, die Sie nach der Online-Anmeldung erhalten. Gerne können Sie uns einen Ersatzteilnehmer nennen. Programmänderungen aus dringendem Anlass oder die Absage der Veranstaltung aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl behält sich der Veranstalter vor. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht. Gerichtsstand ist Köln.