Untersuchung des Brandverhaltens unterschiedlichen Mobiliars bei reproduzierbarem Entstehungsbrand

Auf der Homepage der Forschungsstelle für Brandschutztechnik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stehen die beiden Forschungsberichte Nr. 203 und 204 zur Untersuchung des Brandverhaltens unterschiedlichen Mobiliars bei reproduzierbarem Entstehungsbrand zum kostenlosen Download zur Verfügung.

2020-04 Forschungsberichte zur Untersuchung des Brandverhaltens unterschiedlichen Mobiliars bei reproduzierbarem Entstehungsbrand
(Bild: Karlsruher Institut für Technologie KIT)

Der Forschungsbericht 203 von Dennis Augustin (67 Seiten) vergleicht die Brandeigenschaften moderner und alter Möbel miteinander und untersucht diese im Bereich des Entstehungsbrandes. Dies geschieht für alle Materialien in geeigneten Versuchen im Labormaßstab. Die These: Moderne Möbel und entsprechende Raumausstattung führen zu kürzeren Brandentstehungsphasen und potentiell problematischeren Brandverläufen. Auf Grundlage der Laborversuche soll anschließend eine Modellbildung für die reproduzierbare Abbildung von Realbränden unter Benutzung modernen Mobiliars ermöglicht werden. Dazu wird zunächst eine geeignete Auswahl möglicher Materialien getroffen. Durch geeignete Vorversuche (Verbrennungskalorimeter, Labormaßstabsverbrennung) wird ein hinsichtlich Reproduzierbarkeit repräsentatives Mobiliarportfolio zusammengestellt. In geeigneten Messaufbauten wird für dieses Portfolio die Zündzeitpunkte und korrespondierende Wärmefreisetzung ermittelt. Mithilfe dieser Versuchsanordnung wird untersucht, ob und wie moderne Materialien sich von klassischen Möbelmaterialien unterscheiden. Ergänzend werden die Materialien auf Cyanwasserstoffemissionen und alle üblichen relevanten Rauchgasprodukte untersucht, um Rückschlüsse auf mögliche Schadstoffänderungen ziehen zu können.

Der 58-seitige Forschungsbericht 204 von Dennis Augustin und Florian Schoeps erweitert die im Vorgängerbericht dargestellten Überlegungen zur Reproduzierbarkeit von Brandversuchen. Auf Grundlage verbrennungstechnischer Theorien, welche zunächst auch vorgestellt werden, soll untersucht werden, ob sich klassische verbrennungstechnische Annahmen auf Realbrandszenarien übertragen lassen. Auf Grundlage geeigneter Vorversuche, welche aus dem Vorgängerbericht 203 abgeleitet und hochskaliert wurden, wird eine Materialauswahl mit entsprechender Probenverfügbarkeit getroffen. Besonders untersucht werden hierin folglich Möbel moderner Bauart. Damit sollen die in Forschungsbericht 203 angedeuteten potentiellen Unterschiede in der Brandentstehungsphase umrissen und mit abgedeckt werden. Folglich werden 3 Raumbrandversuche unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt. Es wird bei Werkstoffauswahl, Ventilationsbedingungen, Initialbrandlast und Initialbrandart penibel darauf geachtet reproduzierbare Bedingungen herzustellen. Mit Hilfe aufwändiger Messtechnik wurden zudem Emissionsmessungen und Temperaturverteilungen – jeweils aufgelöst über der Raumhöhe – durchgeführt. Hierfür wurde eine höhenverstellbare Probenahmesonde konzipiert und konstruiert, mit deren Hilfe in verschiedenen Raumhöhen gemessen werden kann. Auf Grundlage dieser Versuchsreihe wird erörtert, inwiefern Großversuche dieser Art reproduzierbar durchführbar sind. Ergänzt wurden diese Messungen um Messungen der Konzentration von Cyanwasserstoff, welche in Kooperation mit der DEKRA Umwelt GmbH durchgeführt wurden.

Beide Forschungsberichte stehen als pdf auf der Webseite des KIT zur Verfügung:

Forschungsbericht Nr. 203 "Untersuchung des Brandverhaltens unterschiedlichen Mobiliars bei reproduzierbarem Entstehungsbrand im Labormaßstab"

Forschungsbericht 204 "Untersuchung des Brandverhaltens unterschiedlichen Mobiliars bei reproduzierbarem Entstehungsbrand - Teil 2"

Hier finden Sie eine Übersicht aller downloadbaren Forschungsberichte.

Forschungsstelle für Brandschutztechnik
Karlsruher Institut für Technologie
www.ffb.uni-karlsruhe.de
www.kit.edu

Letzte Aktualisierung: 02.04.2020