Ankündigung Ankündigung-Modul
Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
Elektromobilität und Brandaschutz Seitentitel-Modul
Verschieben Löschen Einklappen
X
Details der Unterhaltung-Modul
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Elektromobilität und Brandaschutz

    Hallo Kollegen,
    die M-GarVO klammert das Thema Elektromobilität mit den daraus resultierenden Fragestellung zu den Ladestellen und den Batterien bisher ja völlig aus. Insofern ist das Thema zumindest bauordnungsrechtlich "nicht zu beurteilen", soweit es sich nicht um die zugehörigen Mittelspannungsschaltanlagen gem. EltBauVO handelt. Hat hier jemand bereits erste Erfahrungen gesammelt und / oder kann Hinweise auf (auch lediglich versicherungsrelevante) Quellen oder andere Regularien und Schutzkonzepte geben? im konkreten Fall geht es um batteriebetriebene Nahverkehrfahrzeuge.
    Herzliche Grüße aus S-H,
    F. Fleischhauer

  • #2
    Hallo Herr Fleischhauer,

    leider kann ich von Erfahrungen berichten. Die hießigen Behörden sind geradezu in Panik angesichts der horrenden Gefahren (waren sie übrigens bei der Einführung des Benzinautos auch ...) und den, nach ihrer Ansicht, fehlenden Gesetzesvorlagen.

    Im Moment sehen wir das so, dass das Aufladen während des Parkens unterschieden wird zum reinen Laden; dies wird analog zum Tanken gesehen. Für die statische und brandschutztechnischen Bemessung haben wir uns so verständigt, dass die Antriebsart keine Rolle spielt.

    Die AGBF hat dazu festgestellt:
    "Nach derzeitigem Stand können aus Sicht des Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Elektrofahrzeuge, wie auch deren VDE zertifizierte Ladestationen in üblichen Garagen ohne besondere Auflagen geduldet werden. Sie stellen nach bisherigen Erkenntnissen, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, kein wesentlich erhöhtes Gefahrenpotential dar." (siehe unten stehenden Link)

    Gruß
    C. Lammer
    http://www.agbf.de/pdf/2014-3_Gefaehrdungsbeurteilung_Brand_Elektrofahrzeuge.pdf

    Kommentar


    • #3
      Hallo Herr Lammer,
      danke für den Hinweis (auch wenn der Link auf ein anderes Arbeitspapier der AGBF verwies). Ich bin mal gespannt, wie die Bauaufsicht und die zuständige Brandschutzdienststelle das bewerten. Werde dann für die interessierte Kollegenschaft berichten.
      Herzliche Grüße aus S-H,
      F. Fleischhaue´r

      Kommentar


      • #4
        Hallo Herr Fleischauer, In der FAQ zum Moratorium der BauO NRW fidet sich folgende ergänzende Stellungnahme: Ladestationen für Elektro-Autos sind weder genehmigungspflichtig noch führen sie zu einer Nutzungsänderung einer Garage. Durch das Aufschieben ändert sich nichts an der gültigen Rechtslage. Weiter heißt es: "Ladestationen für Elektrofahrzeuge sind Teile von Leitungsanlagen und Bestandteil der technischen Gebäudeausrüstung der Garage. Sie sind anders als Zapfsäulen für Kraftstoffe keinen anderen oder weitergehenden Anforderungen öffentlich-rechtlicher Art unterworfen (Letztere sind nach § 18 Absatz 1 Nummer 6 der Betriebssicherheitsverordnung erlaubnispflichtig). Innerhalb von Nutzungseinheiten wie Garagen sind – anders als in Rettungswegen – Leitungsanlagen grundsätzlich zulässig. Da Ladestationen für Elektrofahrzeuge wie Steckdosen oder elektrische Verteiler zu beurteilen sind, ist die Installation einer Ladestation in einer Garage ebenso wenig verboten wie die Installation einer Steckdose. Es ist bekannt, dass die Feuerwehren Ladestationen in Garagen kritisch sehen, da Brände in Zusammenhang mit lithiumbasierten Akkus von den Feuerwehren nur schwer zu löschen sind. Allerdings gehen von dem Ladevorgang an sich keine Gefahren aus. Gefahren können entstehen, wenn die Batterie einen Defekt hat oder die Batterie überladen wird. Eine potentielle Gefahr liegt damit bei den Elektrofahrzeugen selbst und nicht bei den Ladestationen. Die Sonderbauverordnung enthält jedoch kein Verbot zum Abstellen von Elektrofahrzeugen in Garagen." Nachzulesen und Link zum Dokument hier: https://www.feuertrutz.de/bauordnung...ium/150/56254/ Viele Grüße aus NRW André Gesellchen, FeuerTRUTZ Redaktion

        Kommentar