Ankündigung

Ankündigung-Modul
Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Brandlasten in einem Sägewerk

Seitentitel-Modul
Verschieben Löschen Einklappen
X
Details der Unterhaltung-Modul
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brandlasten in einem Sägewerk

    Liebe Kollegen,
    in einem Sägewerk ist bestimmungsgemäß natürlich mit viel Holz und damit "hohen Brandlasten" zu rechnen. Nur stellt sich mir in einem konkreten Projekt die Frage, ob die zumindest im Zuschnitt der rohen Stämme tatsächlich brennen können, denn dort weisen sie nachweislich Holzfeuchten von >50% auf. Im Somer werden sie dafür sogar extra beregnet. Um dieses Holz zu entzünden muss vermutlich erstmal ein ordentliches "Stützfeuer" entzündet werden, damit zur Entstehung von Pyrolysegasen (denn nur die brennen bekanntlich) eine ausreichende Temperatur zur Verfügung steht. Erstmal wird ja das Wasser verdampfen. Eine Entzündung des im Produktionsprozess befindlichen Stamm- und Schnittholzes auf Grund von technischen Defekten (heiße Oberflächen, Kurzschluss etc.) halte ich daher für annähernd aussgeschlossen, selbst sich entzündende Ablagerungen wie Staub oder Späne, die bei längerer Ablagerung (mangelne Sauberkeit im Betrieb) auftrocknen, können nach meinem Verständnis maximal zu lokalen Kleinbränden führen. Insofern sehe ich die "effektiven" (tatsächlich im Regelbetrieb entzündlichen) Brandlasten als gering an, was aus meiner Sicht im Brandschutznachweis durchaus positiv zu bewerten wäre. Oder sehe ich das "zu locker"? Man zweifelt ja manchmal an sich selber.
    Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Rückmeldung,
    F. Fleischhauer

  • #2
    Hallo Herr Fleischhauer,
    ​Sie sehen das mit dem rohen holz schon richtig, wenn es denn roh ist. Können Sie im Zuschnitt verhindern, dass abgelagertes Holz, zwei Jahre abgelagert, Feuchte 15 %, auch verarbeitet wird oder ist garantiert, dass immer Holz mit hoher Feuchte verarbeitet wird? Können Sie garantieren, dass die feuchten Sägespänne nicht einfach liegen bleiben und gut durchtrocknen können? Kabelbahnen sind ein sehr beliebter Ort.

    Gegenbeispiel:
    ​Kraftwerk. Wenn dort Rohkohle verarbeitet wird haben Sie kein Problem Wassergehalt >50%. ein ideales Löschmittel; nein Spaß. Aber der feuchte Staub verkriecht sich überall hin. Beliebt waren Brände auf Kabeltrassen. Es hat, trotz ständiger Reinigung, häufig gebrannt. Feuchtegehalt > 50%.
    Mit besten Grüßen

    Kommentar