Kurzinterview: Brandschutz in galvanotechnischen Betrieben

Marco van Lier vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) spricht im Kurzinterview über einen Leitfaden für Brandschutz in galvanotechnischen Betrieben, den der GDV mit dem Zentralverband Oberflächentechnik e.V. (ZVO) erarbeitet hat. Der Leitfaden ist beim VdS kostenlos erhältlich.

Der Leitfaden stellt die Gefahren und Risiken durch Brände, Explosionen und die Ausbreitung von Rauch und Brandfolgeprodukten in Galvanikbetrieben dar und beschreibt mögliche Schutzmaßnahmen [1].
Der Leitfaden kann als VdS 3412:2018-01 "Galvanotechnische Betriebe – Gefahren, Risiken, Schutzmaßnehmen" im Webshop des VdS gekauft oder kostenlos heruntergeladen werden.

Das Kurzinterview ist zum Beitrag "Brandschutz in Galvanikbetrieben" im FeuerTrutz Magazin 1.2019 erschienen. Hier finden Sie weitere Informationen zum FeuerTrutz Magazin Ausgabe 1.2019

Kurzinterview mit Marco van Lier, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)

Kurzinterview: Brandschutz in galvanotechnischen Betrieben
(Bild: Marco van Lier, GDV)

Herr van Lier, warum hat Ihre Projektgruppe diesen Leitfaden erarbeitet?

Marco van Lier: Brandereignisse in galvanotechnischen Betrieben – umgangssprachlich als „Galvaniken“ bezeichnet – sind in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus gerückt. Versicherer verzeichnen bei Galvaniken regelmäßig Feuer- und Explosionsschäden und in deren Folge Betriebsunterbrechungen. Ebenso werden auch Umweltschäden verursacht, z.B. durch Brandfolgeprodukte, kontaminiertes Löschwasser und auslaufende Chemikalien. Die Brandereignisse sind oft von außerordentlich schneller Brandausbreitung und großen Schäden geprägt. Hinweise außerhalb der Versicherungswirtschaft gab es auch im Jahresbericht 2011 der ZEMA [2], in dem nicht meldepflichtige Ereignisse in Galvanikanlagen gesondert betrachtet wurden. Die Analyse deckt sich mit den Berichten von Sachverständigen im Sinne von § 29 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), die von 2007 bis 2012 bei 63 % der insgesamt 46 Prüfungen in Galvaniken bedeutsame Mängel im Brandschutz festgestellt hatten [3].

Sind die gesetzlichen Vorgaben nicht ausreichend?

Marco van Lier: Die Landesbauordnungen enthalten auch zum Brandschutz grundsätzlich nur Mindestanforderungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit. Ähnliches gilt für das Arbeitsschutzrecht.
Die Interessen der Betriebe gehen aber viel weiter: Bei einem Brand in einem Galvanikbetrieb geht es vor allem um den Weiterbestand des Unternehmens. Selbst wenn Sach- und Vermögensschäden durch die Versicherer reguliert werden, lässt sich der Weggang von Kunden und Mitarbeitern während einer mehrmonatigen Betriebsunterbrechung oft nicht kompensieren – und mündet dann in eine Insolvenz. Der Leitfaden berücksichtigt diese Belange von Versicherern und Versicherungsnehmern.

Literatur

[1] VdS 3412:2018-01: Galvanotechnische Betriebe – Gefahren, Risiken, Schutzmaßnahmen

[2] Zentrale Melde- und Auswertestelle für Störfälle und Störungen in verfahrenstechnischen Anlagen [ZEMA], Jahresbericht 2011, Umweltbundesamt (Hrsg.)

[3] Feuer zerstört Galvanikbetrieb, Geislinger Zeitung, YouTube-Video, URL: https://www.youtube.com/watch?v=s_hRIf54yZM , letzter Zugriff: 2018

Letzte Aktualisierung: 05.03.2019

  • Newsletter Brandaktuell

    Unser kostenloser Newsletter informiert Sie alle zwei Wochen über Neuigkeiten aus der Brandschutzbranche und Fachthemen im vorbeugenden Brandschutz, die Fachmedienangebote der Rudolf Müller Mediengruppe sowie Produkte unserer Werbekunden. Durch Angabe meiner E-Mail Adresse und Anklicken des Buttons „Absenden“ erkläre ich mich bis zu meinem jederzeit möglichen Widerruf damit einverstanden, dass Sie mir diese Informationen per E-Mail zusenden. Ich kann den Newsletter jederzeit über den im Newsletter befindlichen Abmeldelink abbestellen.

    *Pflichtangaben

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.