Nachruf: Volker Rodenberg verstorben

In jeder Branche gibt es einige Menschen, die als Unternehmer und Persönlichkeit besonders prägend wirken. Mit dem Tod von Volker Rodenberg, der am 25. Januar 2020 kurz vor der Vollendung seines 77. Lebensjahres starb, hat der Brandschutz eine solche Persönlichkeit verloren.

Nachruf: Volker Rodenberg

Volker Rodenberg gründete Ende 1972 sein erstes Unternehmen – einen Maler- und Lackierbetrieb in Leiningen im Hunsrück. Er entdeckte schon bald die "Nische Brandschutz" und bot zunächst spezielle Feuerschutzfarben an. Spätestens mit der FLAMRO Brandschutz-Systeme GmbH feierte er in den folgenden Jahrzehnten Erfolge auf dem Brandschutzmarkt.

Die schnell wachsende Palette innovativer Produkte, u.a. mit Beschichtungen für Kabel und Abschottungen für Leitungen, machte FLAMRO zu einem in der Branche weithin bekannten und geschätzten Anbieter. Volker Rodenberg war aber nicht nur als Unternehmer erfolgreich und prägend für die Branche. Er brachte seine Energie zudem in zahlreichen Ehrenämtern und Verbänden ein, um die Anliegen des Brandschutzes auch gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit zu vertreten. So gründete er bereits 1985 die Gütegemeinschaft Brandschutz im Ausbau (GBA) mit, war Mitbegründer und erster Präsident des Deutschen Instituts für Brandschutz (DivB) und bis zuletzt Ehrenpräsident das Wirtschaftsverbandes Brandschutz (WVB). Sein ehrenamtliches Wirken fand 2004 durch die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande verdiente Anerkennung. Die Brandschutzfamilie trauert um einen stets engagierten und einsatzfreudigen Unternehmer und Verbandsrepräsentanten.

Letzte Aktualisierung: 27.03.2020