Neue und geänderte VdS-Richtlinien zu Feuerlöschanlagen

Für die VdS 2496 "Richtlinien für die Ansteuerung von Feuerlöschanlagen, Planung und Einbau" ist die Änderung S1 erschienen. Darüber hinaus hat die VdS Schadenverhütung GmbH eine neue Richtlinie zum Thema "Automatische elektrische Steuer- und Verzögerungseinrichtungen, Anforderungen und Prüfmethoden" (VdS 3844) veröffentlicht.

Neue und aktualisierte VdS-Richtlinien zu Feuerlöschanlagen
Für die VdS 2496 "Richtlinien für die Ansteuerung von Feuerlöschanlagen, Planung und Einbau" ist die Änderung S1 erschienen. Neu erschienen ist die VdS 3844 "Automatische elektrische Steuer- und Verzögerungseinrichtungen, Anforderungen und Prüfmethoden". (Bild: VdS)

Die VdS 2496 "Richtlinien für die Ansteuerung von Feuerlöschanlagen, Planung und Einbau" gelten für die Ansteuerung und Steuerung von ortsfesten, automatisch und nicht automatisch ausgelösten Feuerlöschanlagen. Die Änderungen S1, die vor kurzem herausgegeben wurden, beziehen sich im Wesentlichen auf die Ansteuerung von Wasserlöschanlagen. Die größte Änderung ergab sich aus einer Anwenderanfrage zum Thema Umschaltung bei vorgesteuerten Trockenalarmventilstationen (VTAV) vom Typ A1. Die zusätzlich zulässigen Umschaltkriterien dieser Alarmventilstationen wurden angepasst. Als weiteres Umschaltkriterium gilt jetzt der Netzausfall der Energieversorgung. In diesem Fall sollte die Umschaltung verzögert werden, damit nicht jede kurzzeitige Netzunterbrechung (Netzwischer) eine Umschaltung der VTAV zur Folge hat. Diese zusätzliche Umschaltfunktion muss allerdings in der Dimensionierung der Batterien der ansteuernden Zentrale berücksichtigt werden. VdS weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass bei Umschaltungen einer VTAV Typ A1 bei Netzausfall das ursächliche Schutzziel der Löschanlage grundsätzlich nicht verletzt wird. Nur das sekundäre Schutzziel, die Vermeidung einer Falschauslösung, wird gegebenenfalls beeinträchtigt.

Weiterhin wurde Änderungen im Bereich der Direktansteuerung von Wasserlöschanlagen vorgenommen. Im Zuge der Überarbeitung wurden außerdem die Ordnungsziffern der Tabelle F-1 so angepasst, dass sie mit denen in der Richtlinien-Reihe VdS 2100 (Anerkennungsrichtlinien für Komponenten der Wasserlöschtechnik), die sich gerade in der Aktualisierung befindet, konform sind.

Hilfestellungen für Steuer- und Verzögerungseinrichtungen

Die beim Einsatz einer automatischen Gaslöschanlage notwendigen Steuervorgänge werden von elektrischen Steuer- und Verzögerungseinrichtungen ausgeführt – die zudem das Bindeglied zur Brandmeldezentrale sind. Für diese Techniken hat VdS konkrete Hilfestellungen erarbeitet und eigene Richtlinien zum dem Themenbereich erstellt. "Entwickler, Nutzer, Versicherer und Behörden wollten ihre Prozesse durch mehr Transparenz bezüglich dieser Komponenten vereinfachen", erklärt Ulrich Rabe, stellv. Leiter der VdS-Laboratorien für Brandschutztechnik. "Kompakt präzisiert werden jetzt u.a. sichere Überwachungsmechanismen, spezielle Hinweise für Mehrbereichsanlagen und das neue Leistungsmerkmal `Anzeige leistungsbeeinträchtigter Übertragungswege´. Zudem listen wir in einer übersichtlichen Tabelle alle Schnittstellenparameter. VdS stellt den Herstellern von elektrischen Steuereinrichtungen eine wichtige Hilfe zur Verfügung, um auch die Anforderungen der zugehörigen Europanorm, in diesem Fall die EN 12094-1, zu erfüllen."

Bezug der beiden neuen Richtlinien

Die kumulierte Version der Richtlinien zur VdS 2496 sowie die eigentliche Änderung können im VdS-Shop als Printversion bestellt oder kostenlos als pdf heruntergeladen werden:

VdS 3844 - Automatische elektrische Steuer- und Verzögerungseinrichtungen, Anforderungen und Prüfmethoden

VdS 3844en - Electrical Automatic Control and Delay Devices, Requirements and Test Methods

VdS 2496-S1 - VdS-Richtlinien für die Ansteuerung von Feuerlöschanlagen, Planung und Einbau, Ergänzung S1: Änderung

VdS Schadenverhütung GmbH
www.vds.de

Letzte Aktualisierung: 15.04.2021