VDMA-Informationsblätter zu Brandschutz und Entrauchung veröffentlicht

Neben der Überarbeitung des VDMA-Informationsblatts Nr. 8 hat der Arbeitskreis Brandschutz und Entrauchung im VDMA zwei neue Informationsblätter aus der Reihe „Sicherheit in Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen“ erstellt – alle Informationsblätter gibt es zum kostenlosen Download.

VDMA-Informationsblätter zu Brandschutz und Entrauchung veröffentlicht
(Coverabbildungen: VDMA e.V.)

Die neuen Informationsblätter werden am 12. März 2020 auf dem 6. VDMA Symposium "Brandschutz und Entrauchung – Die neuen Regularien und Vorgehensweisen im Fokus" im Audi Forum Neckarsulm vorgestellt (inkl. Fachausstellung und Werksbesichtigung). Die VDMA-Informationsblätter des Arbeitskreises Brandschutz und Entrauchung gibt es alle zum kostenlosen Download.

Aktualisiert:

VDMA-Informationsblatt Nr. 8 "Verwendung von Brandschutz- und Entrauchungsklappen mit CE-Kennzeichnung"
CE-Zeichen, Leistungserklärung, Technische Dokumentation – das VDMA-Informationsblatt nimmt Bezug auf die Begrifflichkeiten, die bei der Verwendung von Brandschutz- und Entrauchungsklappen nach Produktnorm zu beachten sind. Die Publikation wurde aktuell überarbeitet und an die Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) Ausgabe 2019/1 angepasst.

Neu:

VDMA Informationsblatt Nr. 9 "Abschlüsse für Überströmöffnungen"
Das aktuell veröffentlichte VDMA-Informationsblatt klärt zu Überströmöffnungen und die hierfür einsetzbaren Bauprodukte, anwendbaren Bauarten sowie Nachweisführungen auf. Im Detail werden der Zweck der Öffnungen, deren Funktionen, Verwendungen, Einsatzbereiche und deren Verhalten im Brandfall dargelegt. Vor dem Hintergrund der Europäischen Grundanforderung 2 an Bauwerke – Brandschutz verweist das Informationsblatt auf geeignete Bauprodukte und erläutert diese im Einzelnen.

VDMA Informationsblatt Nr. 10 "Sichere Treppenräume in Gebäuden unterhalb der Hochhausgrenze mit Druckbelüftungsanlagen"
Grundsätzlich ist das Konzept „Zwei Rettungswege als Grundprinzip der Personenrettung“ gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt jedoch auch Ausnahmen für Neu­ und Bestandsbauten, in denen kein zweiter Rettungsweg vorhanden ist. Dieser ist nicht erforderlich, wenn die Rettung über einen sicher erreichbaren Treppenraum möglich ist, in den Feuer und Rauch nicht eindringen können. Solche Treppenräume werden als Sicherheitstreppenräume bezeichnet und können außenliegend oder innenliegend ausgeführt werden.
Die Publikation beschreibt unterschiedliche Lösungsansätze für innenliegende Treppenräume unterhalb der Hochhausgrenze (nach Muster- Hochhaus- Richtlinie) in Neu­ und Bestandsbauten, wenn ausschließlich nur ein Rettungsweg gegeben ist.

VDMA e.V.
www.vdma.org

Letzte Aktualisierung: 10.03.2020