Zwei Menschen im Büro betrachten ruhig einen Brand im Außenbereich durch die Glastüren. (Quelle: Aluprof)
Quelle: Aluprof

Branche | Markt

10. November 2021 | Teilen auf:

Brandschutz-Außentür Aluprof MB-86EI ohne Profil-Einlagen

Die brandhemmende Feuerschutz-Außentür des Systems MB-86EI von Aluprof ist in einer neuen Version ohne Gipskarton-Brandschutzeinlagen (GFK) in den Profilen erhältlich.

Vorteil der neuen Version ist die schnellere und simplere Vorfertigung, die auf der Baustelle neue Einsatzmöglichkeiten sowie Zeit- und Kostenersparnis mit sich bringt. Die Außentür ohne GFK-Einlage erzielt weiterhin die gleichen technischen Parameter und lässt sich so zur Konstruktion von Außenwänden der Haupt-Brandwiderstandsklassen EI 230 und EW 30 einsetzen. Da die gesamte Konstruktion auf dem System MB-86 basiert, zeichnet sie sich zudem laut Hersteller durch hohe Wärme- und Schalldämmung sowie Wasser- und Luftdichtheit aus.

Die Außentür des Systems MB-86EI in der Brandwiderstandsklasse EI 230 entspricht der neuen europäischen Norm PN-EN 16034 für Türen der Klasse EI 30. Zudem wurde eine ITT-Prüfung vorgenommen (Initial Type Testing bzw. Ersttypprüfung). Damit ist sie für Außentüren zugelassen, die allen Brandschutz-Anforderungen der Technischen Baubestimmungen 2021 entsprechen.

Darüber hinaus verfügt das System über einen breiten Einsatzrahmen: Ein- und zweiflügelige Türen von bis zu 2,50 m Höhe lassen sich umsetzen. Je nach Bedarf nach außen oder innen öffnend. Auch die Kombination mit Oberlichtern, Lichtkuppeln und den MB-86EI-Systemwänden ist möglich. In puncto Füllung kommt Ein- oder Zweikammer-Verbundglas der Klasse EI 30 ebenso infrage wie blickdichte Platten aus Stahlblech und Mineralwolle. Auch das Beschlagangebot ist auf kreative Architekten und Handwerker ausgelegt: Scharniere, Schlösser, Türschließer sowie eine breite Auswahl an Paniklösungen stehen zur Verfügung.

www.aluprof.eu 

zuletzt editiert am 10.11.2021