Geöffneter roter Kasten (Feuerwehr-Anlaufstelle) mit der Aufschrift 'Feuerwehrlaufkarten'
Feuerwehr-Anlaufstelle mit Feuerwehrlaufkarten (Quelle: FeuerTrutz Network)

Planung | Ausführung

22. September 2022 | Teilen auf:

Feuerwehrlaufkarten nach DIN 14675

Anforderungen, Inhalte und Erstellung

Wird die Feuerwehr über eine Brandmeldeanlage alarmiert, kann sie anhand der Feuerwehrlaufkarte den Weg zum ausgelösten Brandmelder im Objekt finden. Der Beitrag erklärt, wann Feuerwehrlaufkarten erforderlich sind, und geht auf Inhalte und Ausführung von Feuerwehrlaufkarten nach DIN 14675 ein.

Feuerwehrlaufkarten sind wichtige Bestandteile innerhalb der Konzeption von Brandmeldeanlagen. Sie ermöglichen der Feuerwehr den ausgelösten Brandmelder im Objekt und damit den vermutlichen Brandherd schnellstmöglich aufzuspüren. Durch Übersichtspläne mit der Eintragung des kürzesten Laufwegs zur Brandmeldergruppe entfällt eine aufwändige Lageerkundung im Objekt.

Wann sind Feuerwehrlaufkarten erforderlich?

Feuerwehrlaufkarten sind in der Regel immer erforderlich, wenn aufgrund bauaufsichtlicher Anforderungen in einem Gebäude eine Brandmeldeanlage erforderlich ist.

Die Planung und Konzeption von Brandmeldeanlagen richtet sich u.a. nach der DIN 14675-1:2020-01 "Brandmeldeanlagen – Teil 1: Aufbau und Betrieb". Gemäß Abschnitt 10 dieser Norm ist der Auftraggeber oder der Betreiber der Brandmeldeanlage für die Aktualisierung und Vollständigkeit der Feuerwehrlaufkarten verantwortlich.

Von Seiten der Brandschutzdienststellen und damit im Baugenehmigungsverfahren wird grundsätzlich im Rahmen der Forderung nach einer Brandmeldeanlage auch die Forderung nach Feuerwehrlaufkarten gestellt.

Die Anzeigen zur Lokalisierung der Brandmeldung an der Brandmeldeanlage müssen schnell, leicht und eindeutig mit der örtlichen Position jedes ausgelösten Brandmelders sowie jedes ausgelösten Löschbereichs ortsfester Löschanlagen in Verbindung zu bringen sein. Dazu ist entsprechend der DIN 14675 je Meldergruppe mindestens eine Feuerwehrlaufkarte bereitzuhalten.

Anforderungen an Feuerwehrlaufkarten

Grundlagen für Feuerwehrlaufkarten sind ein Übersichtsplan und die Geschossgrundrisse des Objektes. In diesen wird die Lage der Melder, Meldergruppen und Meldebereiche eingetragen.

Für die Zeichnung der Feuerwehrlaufkarten ist eine vereinfachte Darstellung der Wände mit Türöffnungen und der Grundriss- und Schnittdarstellung ohne Maße zu wählen, d.h., dass sowohl die horizontalen als auch die vertikalen Wege durch das Gebäude vereinfacht darzustellen sind.

Inhalt und Ausführung der Feuerwehrlaufkarten

Eine Feuerwehrlaufkarte verfügt über Vorder- und Rückseite. Auf der Vorderseite wird eine Gebäudeübersicht mit Grundriss und Schnitt dargestellt. Die Rückseite enthält einen Detailplan für den Meldebereich.

Feuerwehrlaufkarte: Beispiel Vorder- und Rückseite
Feuerwehrlaufkarte: Beispiel Vorder- und Rückseite (Quelle: FeuerTrutz Network)

Die Größe der Feuerwehrlaufkarte sollte das Format DIN A4 nicht überschreiten. Für besonders große Objekte ist das Format DIN A3 zulässig.

Sie müssen aus formstabiler Folie oder Karton in geschützter Folie (laminiert) bestehen. Aus der Gebäudeübersicht muss der Weg von der Brandmeldezentrale bis zur ausgelösten Meldergruppe mit grünen Pfeilen erkennbar sein.

Zur eindeutigen Lokalisierung der Brandmelder muss der Detailplan für den Meldebereich die räumliche Zuordnung der Einzelmelder und Meldernummer dieser Meldergruppe enthalten. Verdeckt eingebaute Melder müssen in der Feuerwehrlaufkarte besonders gekennzeichnet werden.

Gemäß DIN 14675 müssen die Laufkarten mindestens Folgendes enthalten:

  • Meldebereich
  • Meldergruppe
  • Meldernummer
  • Meldeart und Anzahl
  • Gebäude/Geschoss
  • Standort der Brandmeldezentrale
  • Standort der Übertragungseinrichtung zur Feuerwehr
  • Standort des Feuerwehrschlüsseldepots
  • Standort von Parallelanzeigen der Brandmeldeanlage
  • Laufweg vom Standort zum Meldebereich
  • im Laufweg liegende Türen und Treppen
  • vorhandene Feuerwehraufzüge
  • Lage der Wandhydranten
  • Raumkennzeichnung und Nutzung
  • besondere Gefährdungen
  • Legende der verwendeten Bildzeichen
  • Datum der letzten Aktualisierung

Das Layout der Feuerwehrlaufkarten sollte im Vorfeld mit der Brandschutzdienststelle abgestimmt werden.

Symbole für Feuerwehrlaufkarten sind in der DIN 14095 festgelegt. In Abstimmung mit der zuständigen Brandschutzdienststelle können weitere Eintragungen notwendig werden.

Die Feuerwehrlaufkarten sind griffbereit an der Brandmeldezentrale in einem gesicherten Depot aufzubewahren.

Änderung und Aktualisierung von Feuerwehrlaufkarten

Feuerwehrlaufkarten müssen auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Deshalb ist es erforderlich, dass sowohl alle Änderungen im Bereich der Brandmeldeanlage als auch bedeutsame bauliche Änderungen, z.B. bei den Wegen durch das Gebäude, unverzüglich in die Laufkarten eingetragen werden. Verantwortlich hierfür ist der Betreiber des Gebäudes.

Der Artikel ist ein Auszug aus Kapitels "Feuerwehrpläne und Feuerwehrlaufkarten" des Brandschutzatlas. Das umfangreiche Kapitel enthält zusätzlich detaillierte Erläuterungen zur Erstellung von Feuerwehrlaufkarten und Feuerwehrplänen sowie zahlreiche Planbeispiele, Legenden und Symbole. Sie erhalten außerdem hilfreiche Tipps für die Erstellung in der Praxis.

zuletzt editiert am 23.09.2022