Deckenkonstruktion mit Brandschutzputz SikaCem Pyrocoat (Quelle: Sika Deutschland GmbH)
Die Oberflächen des SikaCem Pyrocoats können individuell farblich mit Sika Beschichtungen ohne Beeinträchtigung des Brandschutzes gestaltet werden. (Quelle: Sika Deutschland GmbH)

Branche | Markt

15. December 2021 | Teilen auf:

Brandschutzputz SikaCem Pyrocoat für Stahlbeton- und Stahlkonstruktionen

In einem Brandfall verhindern Brandschutzvorkehrungen, dass die tragende Konstruktion versagt. Mit SikaCem Pyrocoat hat die Sika Deutschland GmbH nun ein Brandschutzputzsystem im Portfolio, das im Brandfall einen Schutz von bis zu 240 Minuten bei Stahlbeton- und 180 Minuten bei Stahlkonstruktionen gewährleisten kann. 

Das Neuprodukt SikaCem Pyrocoat ist ein 1-komponentiger, leicht zu verarbeitender Brandschutzputz für Stahlbeton- und Stahlkonstruktionen im Innen- und Außenbereich. Er zeichnet sich durch seine hohe Hitzebeständigkeit aus und eignet sich sowohl für die maschinelle als auch für die manuelle Applikation. Verwendung findet das System im Hoch-, Industrie-, Ingenieur- und Tunnelbau.

Bei der Spritzapplikation von SikaCem Pyrocoat wird der Putz durch eine gleichmäßige Bewegung des Spritzkopfes aufgebracht. (Quelle: Sika Deutschland GmbH)

Bereits ab 10 mm Schichtdicke bietet SikaCem Pyrocoat bei Konstruktionen aus Stahlbeton oder Stahl einen hohen Brandschutz. Der Feuerwiderstand ist durch Brandprüfungen nachgewiesen: Bei Stahlbetonteilen bis F 240 nach der ETK-Brandkurve sowie nach der RWS-Brandkurve bei Temperaturen bis 1.350 °C und einer Branddauer bis 180 Minuten. Der Verbrauch ist mit nur ca. 5 kg/m² je 10 mm Schichtdicke gering. Der Brandschutzputz ist auch zur Anwendung in Feuchträumen und im Außenbereich geeignet und verfügt über gute Glätte- und Filzeigenschaften bis zur Qualitätsstufe Q2.

SikaCem Pyrocoat bietet laut Hersteller vielfältige Anwendungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Bei Stahlbetonbauteilen an Decken, Wänden, Balken und Stützen trägt es zur brandschutztechnischen Ertüchtigung bei. Um die Feuerwiderstandsfähigkeit von Stahlbetonbauteilen einzuhalten, ist ein Mindestniveau der Bauteildicke und der Betondeckung zu der Bewehrung erforderlich. Mit dem Brandschutzputzsystem können die erforderlichen Betonschichtdicken auf Grundlage der Brandprüfungen nach DIN EN 13381-3, ETA-21/0724 und DIN 4102-4 kompensiert werden. Eine Anwendung auf Stahlträgern ist ebenfalls möglich. Hier kann für offene Stahlkonstruktionen ein Feuerwiderstand bis F 120 und für bekleidete Konstruktionen bis F 180 erreicht werden.

www.sika.de/brandschutz

zuletzt editiert am 20.01.2022